ArchivDeutsches Ärzteblatt10/1996Alzheimer-Patienten erkennen und behandeln

SPEKTRUM: Bücher

Alzheimer-Patienten erkennen und behandeln

Kurz, Alexander

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS Alzheimersche Krankheit
Anamnese und Betreuung
Alexander Kurz: Alzheimer-Patienten erkennen und behandeln. Aktuelles Wissen; Hoechst, Reihe Psychiatrie/ Neurologie, Hoechst Aktiengesellschaft, 1995, 119 Seiten, gebunden, 38 DM
Das Buch bietet eine übersichtliche und aktuelle Zusammenfassung des Wissensstandes auf dem Gebiet der Alzheimerschen Krankheit. Einleitend wird der Wissensstand in der Grundlagenforschung beschrieben. Renommierte Gastautoren erläutern verschiedene Hypothesen der Pathogenese auf der Basis aktueller Forschungsergebnisse. So schildert Prof. Beyreuther die b-Amyloid-Hypothese, die die Entstehung der für die Pat-hologie charakteristischen Plaques erklärt. Prof. Mandelkow erläutert die Tau-Hypothese, die einem Protein des Zytoskeletts eine entscheidende Rolle zuweist. Im Anschluß hieran stellt Prof. Braak die von ihm definierten neuropathologischen Stadien bei der Genese dieser Demenz vor. Ein kurzer Ausblick auf neueste Ergebnisse aus dem Gebiet der molekularen Genetik, die eine Korrelation verschiedener mutierter Proteine mit familiären Formen der Alzheimerschen Krankheit zeigen, rundet das Bild ab.
Mit großer Ausführlichkeit werden das klinische Bild und die Diagnostik diskutiert. Anhand von Fallbeispielen wird der Krankheitsverlauf plastisch dargestellt. Dieser Teil des Buches dürfte für den Allgemeinmediziner von größtem Nutzen sein. So werden Leitlinien für die verschiedenen Krankheitsstadien definiert und kognitive Tests vorgestellt, die die Diagnose erleichtern. Ferner wird auf den Nutzen verschiedener bildgebender Verfahren wie CT und PET und die Abgrenzung der Alzheimerschen Krankheit von anderen neurodegenerativen Krankheiten verwiesen.
Hieran anschließend wird die leider noch immer unbefriedigende Pharmakotherapie vorgestellt. Kapitel über institutionelle Hilfen und rechtliche Fragen komplettieren das Buch. Leider verliert sich der klar strukturierte Text manchmal in der viel zu aufwendigen grafischen Darstellung.
Stephan Mertens,
Köln
Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Zum Artikel

Anzeige

Alle Leserbriefe zum Thema

Stellenangebote