ArchivDeutsches Ärzteblatt30/2009Hormontherapie als Ovarialkarzinom-Risiko

AKTUELL: Akut

Hormontherapie als Ovarialkarzinom-Risiko

Meyer, Rüdiger

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS Jedes 20. Ovarialkarzinom war Folge der Hormontherapie (HT) nach der Menopause. Zu diesem Ergebnis kommt eine bevölkerungsbasierte Kohortenstudie aus Dänemark im US-amerikanischen Ärzteblatt JAMA (2009; 302: 298–305). Sie bestätigt weitgehend die Ergebnisse der Women’s Health Initiative (WHI). Die Studie von Lina Steinrud Morch, Universität Kopenhagen, umfasst alle Frauen, denen zwischen 1995 und 2005 in Dänemark eine postmenopausale HT verschrieben wurde. Das waren mehr als ein Drittel aller 50- bis 79-Jährigen, die zumindest zeitweise Östrogenpräparate erhalten hatten.

Seit dem vorzeitigen Abbruch der WHI im Jahr 2002 ist bekannt, dass die Hormontherapie mit einer erhöhten Rate von Herz-Kreislauf- und Krebserkrankungen einhergeht, zu der auch ein Anstieg der Ovarialkarzinome zählt.

Die WHI, eine randomisierte klinische Studie, war kritisiert worden, weil die Zusammensetzung der Teilnehmer nicht der üblichen Verordnungspraxis entsprach. Bei den meisten WHI-Teilnehmerinnen lag die Menopause zu Beginn der Therapie bereits mehrere Jahre zurück, während normalerweise die meisten Verordnungen (wegen der klimakterischen Beschwerden) perimenopausal erfolgen.

Bevölkerungsbasierte Kohortenstudie wie die Danish Sex Hormone Register Study sind hier eher repräsentativ. Für den Endpunkt Ovarialkarzinom kann die Gynäkologin Morch jedoch die Ergebnisse der WHI-Studie bestätigen. Anders als in der WHI-Studie war das Risiko nicht nur bei einer kontinuierlichen Östrogentherapie, sondern auch nach der Verordnung von zyklischen Präparaten erhöht. Insgesamt erkrankten während eines Untersuchungszeitraums von acht Jahren 3 068 Frauen an einem Ovarialkarzinom, meist epitheliale Tumoren. Diese traten bei Frauen mit HT zu 44 Prozent häufiger auf. Für alle Ovarialkarzinome betrug die Inzidenzrate 1,38. Beide Werte waren statistisch signifikant. Auf 8 300 Anwenderinnen kommt danach eine zusätzliche Krebserkrankung. Dies sind für ganz Dänemark zwar nur 140 Erkrankungen, sie stellen aber (wegen der Seltenheit des Tumors) etwa fünf Prozent aller Ovarialkarzinome dar.

Wichtig erscheint der Hinweis, dass das Risiko nach dem Absetzen der Medikamente rasch abnimmt. In der Studie normalisierte es sich innerhalb von zwei Jahren. Dies stützt die derzeitigen Empfehlungen, die Hormontherapie auf die Behandlung klimakterischer Beschwerden zu beschränken und so kurz wie möglich zu halten. Rüdiger Meyer
Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Zum Artikel

Anzeige

Alle Leserbriefe zum Thema