ArchivDeutsches Ärzteblatt31-32/2009Kompressionsstrümpfe schützen Schlaganfallpatienten nicht

AKTUELL: Akut

Kompressionsstrümpfe schützen Schlaganfallpatienten nicht

EB

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS Die in Krankenhäusern übliche Praxis, bettlägerige Patienten durch Kompressionsstrümpfe vor Thrombosen und lebensgefährlichen Lungenembolien zu schützen, erfüllt bei Schlaganfallpatienten ihren Zweck nicht. Zu diesem Ergebnis kam jetzt die CLOTS-Studie (Clots in Legs Or sTockings after Stroke), die kürzlich in „Lancet“ veröffentlicht worden ist (2009; 373: 1958–65). „Thrombosen sind eine gefürchtete Komplikation nach schweren Schlaganfällen“, berichtet Prof. Dr. med. Martin Grond (Siegen). Wegen dieser Gefahr erhalten bisher viele bettlägerige Schlaganfallpatienten routinemäßig Kompressionsstrümpfe, die bis zum Oberschenkel reichen. „Dass sie vor Thrombose und Lungenembolie schützen, war allerdings nicht bewiesen“, sagt Grond: An der Studie beteiligten sich 64 Zentren in Großbritannien, Italien und Australien mit 2 518 Schlaganfallpatienten. Nur die Hälfte wurde mit Thrombosestrümpfen versorgt.

Ein solcher Schutz ist für Patienten, die nach Operationen mehrere Tage das Bett hüten müssen, durch Studien gut belegt. Bei Schlaganfallpatienten ist dies jedoch nach den Ergebnissen der CLOTS-Studie offensichtlich nicht der Fall: In beiden Gruppen erkrankte jeder zehnte Teilnehmer an einer Thrombose. Auch Lungenembolien traten gleich häufig auf.

Alternativen werden gesucht, da das Thromboserisiko bestehen bleibt
„Die Ergebnisse der Studie haben uns alle überrascht“, sagt Professor Dr. med. Joachim Röther, Chefarzt am Johannes-Wesling-Klinikum Minden: „Sie zwingen zum Umdenken in der Versorgung von Schlaganfallpatienten.“ Denn die Kompressionsstrümpfe sind für die Patienten nicht nur unangenehm. Nicht selten verursachen sie Hautverletzungen oder sogar Druckgeschwüre. In der CLOTS-Studie traten derartige Hautveränderungen bei der Patientengruppe mit Kompressionsstrümpfen viermal so häufig auf wie im Kontrollarm.

Gefordert sind nach Angaben der Deutschen Schlaganfall-Gesellschaft neue Ansätze zum Schutz der Patienten, da die Gefährdung durch Thrombosen und Lungenembolien geblieben ist. Eine Möglichkeit könnte die intermittierende pneumatische Kompression sein. Dabei tragen die Patienten eine luftgefüllte Manschette um das Bein, die sich wechselseitig mit Luft füllt und entspannt. „Diese äußere Massage kann möglicherweise die Muskelpumpe besser ersetzen als ein Kompressionsstrumpf“, hofft Röther. Dies wird derzeit in einer Folgestudie untersucht. EB
Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Zum Artikel

Anzeige

Alle Leserbriefe zum Thema