ArchivDeutsches Ärzteblatt31-32/2009Sektorübergreifende Kommunikation: Verein elektronische Fallakte gegründet

TECHNIK

Sektorübergreifende Kommunikation: Verein elektronische Fallakte gegründet

EB

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS Zwölf Kliniken und -klinikketten haben den Verein „elektronische Fallakte“ gegründet, um gemeinsam eine bundesweit einheitliche Kommunikationsplattform zu etablieren. Eingebettet in die bestehende Telematikinfrastruktur soll die elektronische Fallakte die sektorübergreifende Behandlung unterstützen. Basis dieser Kommunikationsplattform ist der von den Vereinsmitgliedern zusammen mit dem Fraunhofer-Institut für Software- und Systemtechnik sowie Industriepartnern entwickelte Standard elektronische Fallakte (eFA). Die eFA ist für den sicheren, diagnosebezogenen Datenaustausch zwischen Gesundheitsdienstleistern, wie etwa Ärzten in Krankenhäusern, Praxen und Rehakliniken, konzipiert. Sie ermöglicht eine strukturierte und integrierte Sicht auf medizinische Daten, die einem einzelnen Fall zugeordnet sind – von der initialen Diagnose bis zum Abschluss der Behandlung. Eine eFA kann dabei allen (weiter-)behandelnden Ärzten über die unterschiedlichen IT-Systeme zugänglich gemacht werden.

Der Verein ist offen für neue Mitglieder. Er will eine abgestimmte Weiterentwicklung und Umsetzung der eFA organisieren. Geplant ist derzeit, den Pilotbetrieb der Systeme ab Herbst 2009 in den Regelbetrieb zu überführen. Auch die Vertreter des ambulanten Sektors, insbesondere Ärztenetze, sollen künftig stärker in die Standardisierungsaktivitäten einbezogen werden. Informationen: www.fallakte.de EB
Anzeige

Kommentare

Die Kommentarfunktion steht zur Zeit nicht zur Verfügung.

Fachgebiet

Zum Artikel

Der klinische Schnappschuss

Alle Leserbriefe zum Thema

Stellenangebote