ArchivDeutsches Ärzteblatt31-32/2009Lyme-Borreliose – aktueller Kenntnisstand: Höhere Dosierung in spätem Stadium
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS Die Autoren geben an, dass nach einem Zeckenstich mit Serokonversion in 3 bis 6 % zu rechnen ist und lediglich nach 0,3 bis 1,4 % der Zeckenstiche eine klinisch manifeste Erkrankung auftritt. Wie oft sind Spontanheilungen in den Stadien I und II? Können die Autoren hier Zahlen angegeben?

In Hautbiopsien von Patienten mit Erythema migrans, die in Slowenien behandelt wurden, konnte man bei 19 von 1 148 (1,7 %) nach Beendigung der antibiotischen Therapie Borrelien (B. burgdorferi sensu lato) kulturell nachweisen (1). Für fünf der Patienten geben die Autoren die antibiotische Therapie an: Ein Patient erhielt 2 g Ceftriaxon i.v. für 14 Tage, zwei Patienten erhielten oral Cefuroxim (2 × 500 mg) für 14 beziehungsweise zehn Tage, ein Patient erhielt oral Amoxicillin (3 × 500 mg) für 14 Tage und ein Patient wurde für vier Tage mit Azithromycin p.o. therapiert (am ersten Tag 1 000 mg, gefolgt von 1 × 500 mg). Persistenz des Erregers kommt vor, ist aber offenbar selten.

Ceftriaxon in einer Dosierung von 2 g/d ist im akuten Stadium vermutlich ausreichend. In späterem Stadium (zum Beispiel bei kardiovaskulärer Manifestation) ist eine höhere Dosierung (2 × 2 g Ceftriaxon) offenbar günstiger. Wie Scheffold et al 2003 dargestellt haben, sollte bei chronischen Verläufen eine höhere Dosierung von Ceftriaxon – nämlich 2 × 2 g – gewählt werden (3). Bestehen Bedenken gegen Ceftriaxon, kann alternativ Cefotaxim (3 × 2 g) verabreicht werden.
DOI: 10.3238/arztebl.2009.0524c

Prof. Dr. med. Pramod M. Shah
Gutzkowstraße 69
60594 Frankfurt am Main
E-Mail: infektiologie@online.de

Interessenkonflikt
Der Autor hat Honorare für Vorträge und Beratung von den Firmen Sanofi-Aventis, Tanner-Cilag und Pohl-Boskamp erhalten.
1.
Hunfeld KP, Ruzic-Sabljic E, Norris DE, Kraiczy P, Strle F: In vitro susceptibility testing of Borrelia burgdorferi sensu lato isolates cultured from patients with erythema migrans before and after antimicrobial chemotherapy. Antimicrob Agents Chemother 2005; 49: 1294–301.
2.
Scheffold N, Bergler-Klein J, Sucker C, Cyran J: Kardiovaskuläre Manifestationsformen der Lyme-Borreliose:Therapeutische Situation im chronischen Stadium problematisch. Dtsch Arztebl 2003; 100(14): A 912–20.
3.
Nau R, Christen H, Eiffert H: Lyme disease—current state of knowledge [Lyme-Borreliose – aktueller Kenntnisstand]. Dtsch Arztebl Int 2009; 106: 72–81.
1. Hunfeld KP, Ruzic-Sabljic E, Norris DE, Kraiczy P, Strle F: In vitro susceptibility testing of Borrelia burgdorferi sensu lato isolates cultured from patients with erythema migrans before and after antimicrobial chemotherapy. Antimicrob Agents Chemother 2005; 49: 1294–301.
2. Scheffold N, Bergler-Klein J, Sucker C, Cyran J: Kardiovaskuläre Manifestationsformen der Lyme-Borreliose:Therapeutische Situation im chronischen Stadium problematisch. Dtsch Arztebl 2003; 100(14): A 912–20.
3. Nau R, Christen H, Eiffert H: Lyme disease—current state of knowledge [Lyme-Borreliose – aktueller Kenntnisstand]. Dtsch Arztebl Int 2009; 106: 72–81.

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Anzeige