ArchivDeutsches Ärzteblatt31-32/2009Behandlung des kolorektalen Karzinoms mit monoklonalen Antikörpern: Schlusswort
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS Die antikörpervermittelte zelluläre Zytotoxizität (ADCC) ist, wie Herr Dr. Tsamaloukas zu Recht angemerkt hat, ein weiterer Wirkmechanismus des anti-EGFR-Antikörpers Cetuximab. Die Arbeiten von Zhang (1) und Bibeau (2) sind die ersten retrospektiven Studien, in denen eine klinische Auswirkung der FcgRIIA(CD64)- und FcgRIIIa(CD16a)-Polymorphismen des Fc-Rezeptors auf Makrophagen und/oder NK-Zellen auf die ADCC gezeigt werden konnte.

Es bleibt allerdings zu betonen, dass größere Studien (3) keinen eindeutigen Hinweis auf diese von Bibeau beschriebene Wirksamkeit von Cetuximab bei KRAS-mutierten Tumoren ergeben. In diesen Arbeiten, welche ebenso retrospektive Untersuchungen darstellen, konnte durch Einsatz von Cetuximab bei KRAS-mutierten KRK-Patienten (kolorektales Karzinom) keine signifikante PFS-Verlängerung (progressionsfreies Überleben) erreicht werden. In einer Arbeit hatten Patienten, die mit FOLFOX und Cetuximab behandelt wurden, bei Vorliegen einer KRAS-Mutation sogar ein schlechteres Ansprechen und eine signifikant kürzere progressionsfreie Zeit (3) als allein mit FOLFOX Therapierte. Demnach bleiben prospektive Untersuchungen mit größeren Patientenzahlen abzuwarten, um den konkreten Effekt der ADCC besser beurteilen zu können.

Angesichts des derzeit unklaren Stellenwerts der ADCC sollte bei Vorliegen einer KRAS-Mutation weiterhin von einem Einsatz von anti-EGFR-Antikörpern Abstand genommen werden. DOI: 10.3238/arztebl.2009.0526b

Prof. Dr. med. Volker Heinemann
Dr. med. Sebastian Stintzing
Medizinische Klinik und Poliklinik III
Klinikum der LMU München, Großhadern
Marchioninistraße 15
81377 München
E-Mail: Volker.Heinemann@med.uni-muenchen.de
E-Mail: Sebastian.stintzing@med.uni-muenchen.de

Interessenkonflikt
Die Autoren beider Beiträge erklären, dass kein Interessenkonflikt im Sinne der Richtlinien des International Committee of Medical Journal Editors besteht.
1.
Zhang W et al.: FCGR2A and FCGR3A polymorphisms associated with clinical outcome of epidermal growth factor receptor expressing metastatic colorectal cancer patients treated with single-agent cetuximab. J Clin Oncol 2007; 25: 3712–8. MEDLINE
2.
Bibeau F et al.: Impact of Fc{gamma}RIIa-Fc{gamma}RIIIa polymorphisms and KRAS mutations on the clinical outcome of patients with metastatic colorectal cancer treated with cetuximab plus irinotecan. J Clin Oncol 2009; 27: 1122–9. MEDLINE
3.
Bokemeyer C et al.: Fluorouracil, leucovorin, and oxaliplatin with and without cetuximab in the first-line treatment of metastatic colorectal cancer. J Clin Oncol 2009; 27(5): 663–71. MEDLINE
4.
Stintzing S, Heinemann V, Jung A, Moosmann N, Hiddemann W, Kirchner T: The treatment of colorectal carcinoma with monoclonal antibodies—the importance of KRAS mutation analysis and EGFR status [Behandlung des kolorektalen Karzinoms mit monoklonalen Antikörpern – Bedeutung der KRAS Mutationsanalyse und des EGFR-Status]. Dtsch Arztebl Int 2009; 106: 202–6. VOLLTEXT
1. Zhang W et al.: FCGR2A and FCGR3A polymorphisms associated with clinical outcome of epidermal growth factor receptor expressing metastatic colorectal cancer patients treated with single-agent cetuximab. J Clin Oncol 2007; 25: 3712–8. MEDLINE
2. Bibeau F et al.: Impact of Fc{gamma}RIIa-Fc{gamma}RIIIa polymorphisms and KRAS mutations on the clinical outcome of patients with metastatic colorectal cancer treated with cetuximab plus irinotecan. J Clin Oncol 2009; 27: 1122–9. MEDLINE
3. Bokemeyer C et al.: Fluorouracil, leucovorin, and oxaliplatin with and without cetuximab in the first-line treatment of metastatic colorectal cancer. J Clin Oncol 2009; 27(5): 663–71. MEDLINE
4. Stintzing S, Heinemann V, Jung A, Moosmann N, Hiddemann W, Kirchner T: The treatment of colorectal carcinoma with monoclonal antibodies—the importance of KRAS mutation analysis and EGFR status [Behandlung des kolorektalen Karzinoms mit monoklonalen Antikörpern – Bedeutung der KRAS Mutationsanalyse und des EGFR-Status]. Dtsch Arztebl Int 2009; 106: 202–6. VOLLTEXT

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Anzeige