ArchivDeutsches Ärzteblatt33/2009Gewebegesetz: Erster Erfahrungsbericht liegt vor

AKTUELL

Gewebegesetz: Erster Erfahrungsbericht liegt vor

Dtsch Arztebl 2009; 106(33): A-1590 / B-1366 / C-1334

Richter-Kuhlmann, Eva

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS
Die Qualität von Geweben – wie Augenhornhäuten – habe sich mit dem neuen Gesetz verbessert, meint die Bundesregierung. Foto: Uni-Klinik Erlangen
Die Qualität von Geweben – wie Augenhornhäuten – habe sich mit dem neuen Gesetz verbessert, meint die Bundesregierung. Foto: Uni-Klinik Erlangen
Die Bundesregierung bewertet das Gewebegesetz, das vor zwei Jahren in Kraft trat, im Großen und Ganzen positiv. Die Regelungen hätten die Qualitäts- und Sicherheitsstandards vereinfacht und die Qualität von Gewebezubereitungen signifikant verbessert, heißt es im ersten Erfahrungsbericht der Regierung an den Bundesrat. Dieser basiert auf der Auswertung eines Fragebogens, den die Länder, das Paul-Ehrlich-Institut sowie Fachgesellschaften und Verbände zuvor beantwortet hatten.

Nach Einschätzung der Bundesregierung gewährleistet das Gesetz die Sicherheit von Geweben und Gewebezubereitungen und somit den Schutz der Patienten. Dabei setze es Standards, die zunehmend weltweit eingeführt würden. In einigen Teilbereichen des Gesetzes sei aufgrund des kurzen Erfahrungszeitraums eine abschließende Bewertung jedoch nicht möglich, räumte die Regierung ein. Dies betreffe das Genehmigungsverfahren für das Inverkehrbringen von Gewebezubereitungen, die besonderen Dokumentations- und Meldevorschriften sowie die Qualitätszertifikate für eingeführte Gewebe.

Das Gewebegesetz war lange umstritten. Es lasse zu viele Zuständigkeiten in der Gewebespende offen, kritisierten Experten im vergangenen Jahr. Auch in der Bevölkerung sei das Thema „Gewebespende“ weitgehend unbekannt. Grundsätzlich regelt das Gesetz den Umgang mit menschlichen Zellen und Geweben, wie Augenhornhäuten und Herzklappen, und setzt damit eine Richtlinie der Europä-ischen Union von 2004 um. Organspende und -transplantation haben dem Gesetz zufolge jedoch Vorrang vor der Entnahme von Organteilen und Geweben.
Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Zum Artikel

Anzeige

Alle Leserbriefe zum Thema