ArchivDeutsches Ärzteblatt22/1997Virtuelle Realität „mit Gefühl“

POLITIK: Medizinreport

Virtuelle Realität „mit Gefühl“

EB

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS Aus den Daten digitaler Schnittbilder ermitteln Hochleistungsrechner ein dreidimensionales Modell des Organismus. Das Resultat ist eine virtuelle Kopie des untersuchten Körperteils, das sich aus beliebigen Perspektiven betrachten läßt. Während diese Technik derzeit der differenzierten Diagnostik und der Operationsplanung dient, wird sie in Zukunft weitere Dimensionen erfassen. So wie der Pilot im FlugSimulator nicht nur imaginäre Starts und Anflüge visuell erlebt, sondern sich auch schaukelnd, vibrierend und kippend durch die künstlichen Lüfte bewegt, kann der Mediziner seine Eingriffe am Patientenmodell mit Hilfe von Rückkopplungssystemen auch spüren. Diese vermitteln zum Beispiel bei Kathetereingriffen an einer verschlossenen Beckenarterie ein Gefühl für die einwirkenden Kräfte auf das Blutgefäß. EB

Kommentare

Die Kommentarfunktion steht zur Zeit nicht zur Verfügung.

Fachgebiet

Zum Artikel

Der klinische Schnappschuss

Alle Leserbriefe zum Thema

Stellenangebote