ArchivDeutsches Ärzteblatt33/2009Reisetagebuch: Kritischer Beobachter

KULTUR

Reisetagebuch: Kritischer Beobachter

Kuhl, Wolfgang

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS
Erich Wulff: Vietnamesische Versöhnung. Argument, Hamburg 2009, 166 Seiten, kartoniert, 12,90 Euro
Erich Wulff: Vietnamesische Versöhnung. Argument, Hamburg 2009, 166 Seiten, kartoniert, 12,90 Euro
Erich Wulff, emeritierter Professor für Sozialpsychiatrie, ist einer der letzten Zeitzeugen und ein intimer Kenner der kulturellen, gesellschaftspolitischen und kriegerischen Ereignisse der Zeit von 1961 bis 1975, aber auch der Entwicklung nach der Befreiung und Wiedervereinigung Vietnams unter kommunistischer Herrschaft. Über seine Tätigkeit als Psychiater, Lehrer und Berater in Vietnam und seine politischen „Lehrjahre“ in der Zeit von 1961 bis 1972 berichtete Wulff außer in wissenschaftlichen Journalen in seinem ersten Buch über Vietnam unter dem Pseudonym Georg W. Alsheimer („Vietnamesische Lehrjahre“).

„Vietnamesische Versöhnung, Tagebuch einer Vietnamreise 2008 zu Buddhas und Ho Chi Minhs Geburtstag“ ist sein drittes Buch über Vietnam. Wulff war mit seiner Familie vom buddhistischen Organisationskomitee in Vietnam zu den gemeinsamen Feierlichkeiten der Buddhisten und der sozialistischen Staatsmacht aus Anlass des Geburtstages Buddhas in Hanoi als Redner eingeladen. „Versöhnung“ hat hier eine doppelte Bedeutung. Einmal ist es die Versöhnung des Autors mit dem Land nach der desillusionierenden Konfrontation mit einer von Zwängen bestimmten kommunistischen Alltagswirklichkeit, wie er sie in seinem zweiten Vietnambuch schonungslos aufgezeigt hatte („Eine Reise nach Vietnam“). Zum anderen berichtet das Buch ausführlich von dem Wiedererstehen der buddhistischen Welt und ihrer Versöhnung mit den kommunistischen Mächten.

Erich Wulff ist nicht nur ein kritischer Beobachter des Geschehens, er lässt auch immer teilhaben an seinen eigenen Gefühlen, Zweifeln, Ängsten und Hoffnungen. So ist „Vietnamesische Versöhnung“ wieder ein lebendig und anschaulich geschriebenes Buch, das neben Anekdotischem interessante Einblicke in die sozialpolitische Entwicklung und das Gesundheitswesen Vietnams gewährt und in dem man einem menschlich fühlenden und politisch verantwortungsbewussten Arzt begegnet. Wolfgang Kuhl
Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Zum Artikel

Anzeige

Alle Leserbriefe zum Thema