BEKANNTGABEN DER HERAUSGEBER: Kassenärztliche Bundesvereinigung

Mitteilungen

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS In seiner 195. Sitzung am 13. August 2009 hat der Bewertungsausschuss nach § 87 Abs. 1 Satz 1 SGB V einen Beschluss zur Finanzierung einer PCR-Untersuchung zum Nachweis der neuen Influenza A/H1N1 (Schweineinfluenza) oder in begründeten Ausnahmefällen eines Influenza-Schnelltestes zur (Ausschluss-)Diagnostik bei konkreten Verdachtsfällen der Infektion mit der neuen Influenza A/H1N1 (Schweineinfluenza) mit Wirkung zum 17. August 2009 gefasst. Demzufolge sind in bestimmten Fallkonstellationen der PCR-Test oder der Influenza-Schnelltest bei Verdacht auf Vorliegen einer neuen Influenza A/H1N1 (Schweineinfluenza) zulasten der gesetzlichen Krankenkassen nach den neu vereinbarten Gebührenordnungspositionen 88740 bzw. 88741 abrechnungsfähig, die extrabudgetär vergütet werden. Bei nachgewiesener Infektion mit dem neuen Influenza A/H1N1-Virus sind die erbrachten ärztlichen Leistungen mit der Ziffer 88200 vom Arzt zu kennzeichnen, ab 1. Oktober 2009 nach Maßgabe der Kassenärztlichen Vereinigung.
Anzeige

Kommentare

Die Kommentarfunktion steht zur Zeit nicht zur Verfügung.

Fachgebiet

Zum Artikel

Der klinische Schnappschuss

Alle Leserbriefe zum Thema

Stellenangebote