ArchivDeutsches Ärzteblatt36/2009Ärzte-Ranking: Auf zum Online-Fight
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS
Ich freue mich, jetzt als niedergelassener Arzt weiter unter den „Druck der Straße“ zu kommen, denn wir sind ja jetzt schon nicht erpressbar durch die freie Arztwahl mittels Chipkarte. In Zukunft kann der Patient nicht nicht nur den Arzt wechseln, er kann sich dann via Internet auch gleich noch rächen: für verweigerte Medikamente und Heilmittel aufgrund des Budgets, für vermeintliche Fehlbehandlung durch mangelnde Krankschreibung oder fehlende Antibiotika-Gabe bei banalen Virusinfekten, für verweigerte Ergotherapie bei pädagogischen Defiziten bei Kindern usw. Wenn wir schon ein Ranking erdulden müssen, dann möchten wir doch auch mit gleichen Mitteln zurückschlagen können. Wir fordern ein Internet-Forum, wo wir: Patienten melden können, die ständig ihre Termine verpassen und sich dann über Wartezeiten beschweren; Patienten, die Heilmittel einfordern, ohne Eigeninitiative ergreifen zu wollen; Krankenkassen und Krankenkassenmitarbeiter melden können, die sich durch besonders rigorose Ablehnung von Medikamenten, Kuren und Heilmittel für multimorbide Patienten oder schwerbehinderte Kinder hervortun; Privatkassen melden können, die Patienten ausgrenzen, weil sie ihnen aufgrund der Vorerkrankungen zu teuer sind usw. Wenn schon, dann gleiches Recht für alle. Viel Spaß beim Online-Fight.
Dr. med. Peter Nau, Gaußstraße 24, 38228 Salzgitter
Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Zum Artikel

Anzeige