ArchivDeutsches Ärzteblatt PP9/2009Rechtsreport: Verstoß gegen Berufsrecht

AKTUELL

Rechtsreport: Verstoß gegen Berufsrecht

Berner, Barbara

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS Ein Psychotherapeut, der sich von einer Patientin in eine sexuelle Beziehung hineinziehen lässt, verstößt gegen das Berufsrecht. Denn es ist für ihn geboten, Neutralität und Abstinenz im Rahmen der Behandlung strikt zu wahren. Das hat das Verwaltungsgericht Berlin entschieden.

Bei einer depressiven Erkrankung ist die Vermengung von therapeutischen Gesprächen und intimen Beziehungen geeignet, zu schweren Beschädigungen zu führen. Dem beschuldigten Arzt war klar, dass die erreichte Zustandsverbesserung der Patientin nicht stabil, sondern davon abhängig war, dass die positive Übertragung und erotisierte Verliebtheit der Patientin aufrechterhalten würde („Übertragungsheilung“). Der beschuldigte Arzt hat zu seiner Verteidigung geltend gemacht, der Staat besitze keine Legitimation, erwachsenen Personen sexuelle Beziehungen nur unter Bedingungen zu ermöglichen. Doch das Berufsrecht verbietet es ihm lediglich, gleichzeitig Therapeut und Intimpartner einer Patientin zu sein. Mit Abschluss des Behandlungsvertrags hat der Therapeut Verantwortung für das Wohl und Wehe der Patientin übernommen. Sexueller Missbrauch unter Ausnutzung des Beratungs-, Behandlungsoder Betreuungsverhältnisses ist dem Arzt allerdings nicht vorzuwerfen. Nach strafrechtlicher Bewertung liegt Missbrauch nur dann vor, wenn der Täter offen oder versteckt seine Macht und Überlegenheit in einer für den Schutzbefohlenen erkennbaren Weise als Mittel einsetzt, um diesen gefügig zu machen, oder wenn der Täter in Erkenntnis seiner Machtmittel die auf ihnen beruhende Abhängigkeit sexuell ausnutzt. Dies alles trifft nicht zu, wenn es sich um eine echte Liebesbeziehung handelt.

Eine Geldbuße von 10 000 Euro hielt das Gericht im vorliegenden Fall für angemessen und ausreichend, um dem Arzt das Gewicht seiner Verfehlung vor Augen zu führen. (Verwaltungsgericht Berlin, Urteil vom 21. April 2006, Az.: VG 90 A 5.04) RAin Barbara Berner
Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Zum Artikel

Anzeige

Alle Leserbriefe zum Thema