ArchivDeutsches Ärzteblatt PP9/2009Intimchirurgie: Aus Erfahrung
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS Kaum erscheint ein neuer Trend in der Schönheitschirurgie, schon erscheinen düstere Artikel in den Medien, wie auch hier im DÄ. Da wird allgemein vor gefährlichen Nebenwirkungen gewarnt, ohne dass klare Zahlen oder aussagekräftige wissenschaftliche Untersuchungen vorlägen . . . Tatsächlich steigt die Zahl dieser Eingriffe stark an. Als Fachärztin für Chirurgie und plastische Chirurgie führe ich einige dieser Eingriffe regelmäßig durch. Die Zahl der behandelten Patientinnen stieg in meiner Praxis von ca. 30 im Jahre 2005 auf über 70 im Jahre 2008. Die häufigste Komplikation war die Nachblutung in den ersten 24 Stunden nach dem Eingriff. Diese Nachblutungen können recht bedrohlich sein und veranlassten uns, die Patientinnen grundsätzlich eine Nacht zur Überwachung in der Praxisklinik zu behalten. Infektionen waren hingegen selten. Eine ernsthafte Wundinfektion wurde nicht beobachtet. In einigen wenigen Fällen kam es jedoch in der ersten Woche zu einer Blaseninfektion, die durch Gabe von Amoxicillin oder ein Cephalosporin innerhalb weniger Tage zum Abklingen gebracht wurde. Länger währende Gefühlsstörungen, Dyspareunien oder Narbenprobleme haben wir bislang nicht beobachtet. Die Zahl der psychisch gestörten Patientinnen, die diese Eingriffe nachfragen, würde ich eher als unterdurchschnittlich einstufen. Bei Patienten, die eine Nasenkorrektur nachfragen, erscheint mir diese Zahl deutlich höher zu sein. Allerdings beobachte ich eine erhebliche Anzahl an E-Mail-Anfragen von minderjährigen Patientinnen. Junge Mädchen sind gerade auf diesem Gebiet offenbar durch Darstellungen in den Medien leicht zu verunsichern. Näheres kann ich dazu aber nicht sagen, da ich die Beratungsgespräche in diesen Fällen grundsätzlich nur in Gegenwart beider Elternteile durchführe und diesen auch meistens abrate, dem Eingriff zuzustimmen. Aus diesem Grunde erscheinen diese jugendlichen Patientinnen nur selten in meiner Sprechstunde. Die Mehrheit der operierten Patientinnen ist zwischen 25 und 45 Jahre alt, und in drei Viertel der Fälle besteht eine ausgeprägte, wenn auch nicht immer krankheitswertige Vergrößerung der kleinen Schamlippen, oft auch mit einer erheblichen Asymmetrie. Die meisten dieser Patientinnen klagen über Probleme beim Rad fahren oder Tragen enger Hosen.

Dr. med. Sigrid Hülsbergen-Krüger, Harburger Ring 8–10, 21073 Hamburg
Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Avatar #549367
Frauenärzte am Potsdamer Platz
am Dienstag, 12. März 2013, 21:05

Schamlippenoperationen ohne Komplikationen

Auch in unserer Praxis ist die Zahl der Frauen mit dem Wunsch einer Schamlippenkorrektur in den letzten 6 Jahren sprunghaft angestiegen, von ca. 10/Jahr 2007 auf ca. 250 ambulante Labienresektionen im Jahr 2012.
Bei allen operierten Patientinnen traten Probleme beim Sport, beim längeren Gehen, beim Tragen bestimmter Bekleidungsstücke und im Sexualleben auf.
In allen Fällen war der Wunsch zur Operation aufgrund der geschilderten Beschwerden nachvollziehbar.
Ernste Komplikationen, die zu Spätfolgen ( Gefühlsstörungen, Narbenbildungen ) führten, traten bei unserer Op-Technik und -Methode in den letzten 6 Jahren nicht auf. Nachblutungen bei dem von uns verwendeten Instrumentarium auch nicht. Fast ausnahmslos führte die Operation bei den Patientinnen zu einer deutlichen Verbesserung des körperlichen und seelischen Befindens.

Erstaunlich ist, dass im Hinblich auf eine Verkleinerung der Schamlippen immer wieder „warnende Stimmen“ von Gynäkologen und psychotherapeutisch Tätigen auftreten, die offensichtlich über relativ wenig eigene operative Erfahrungen auf dem Gebiet der Intimchirurgie besitzen.

Fachgebiet

Zum Artikel

Anzeige
Anzeige