SEITE EINS

KV und AOK kooperieren: Geliebter Feind

Dtsch Arztebl 2009; 106(37): A-1757 / B-1513 / C-1481

Rieser, Sabine

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
Sabine Rieser Leiterin der Berliner Redaktion
Sabine Rieser Leiterin der Berliner Redaktion
Es ist noch nicht lange her, da war die Kassenärztliche Vereinigung (KV) Brandenburg auf die Krankenkassen in ihrem Land gar nicht gut zu sprechen. „Kassen gefährden die Versorgung von mehr als 50 000 Diabetikern in den Schwerpunktpraxen“, hieß es zu Jahresanfang. „Im vergangenen Jahr gaben die Kassen etwas über fünf Millionen Euro aus, jetzt haben sie uns rund die Hälfte für die gleichen Leistungen geboten“, empörte sich KV-Vorstand Dr. med. Peter Noack. Erst Ende April einigte man sich.

Von solchen Kämpfen war am 4. September nichts zu hören. Im Gegenteil: AOK und KV Brandenburg, an sich natürliche Gegenspieler beim Vertragsgeschäft, haben an diesem Tag eine Arbeitsgemeinschaft gegründet. Das sieht das Sozialgesetzbuch V in § 219 vor. Ihr Name ist Programm: „Innovative Gesundheitsversorgung in Brandenburg“, kurz IGiB.

„Nicht konfliktiv, sondern konstruktiv – das ist der neue Ansatz, den wir ganz bewusst gewählt haben“, betonte KV-Vorstandsvorsitzender Dr. med. Hans-Joachim Helming. „Die demografische Entwicklung, die medizinischen Möglichkeiten, vor allem aber die begrenzten Ressourcen stellen uns vor neue Herausforderungen.“ Ähnlich argumentierte AOK-Vorstand Frank Michalak: „Um die Versorgungsqualität auch zukünftig zu sichern und zu verbessern, müssen wir die vorhandenen Effizienzreserven erschließen. Das gelingt nur, wenn Kassen, Ärzte und weitere Leistungserbringer an einem Strang ziehen.“

Basis der neuartigen Zusammenarbeit sind, sagen beide, gute Erfahrungen miteinander bei der Umsetzung der Chronikerprogramme. Zwischen Helming und Michalak scheint zudem die Chemie zu stimmen. Auf dieser Basis wollen AOK und KV neue Versorgungsmodelle entwickeln, bei Indikationen wie Herzinsuffizienz oder Diabetes enger kooperieren und durch Abstimmungen bei der Verordnung von Arznei- und Hilfsmitteln für Effizienz und Budgetsicherheit sorgen.

Ihr Schritt verdient grundsätzlich Respekt. Die Versorgungsprobleme jenseits des Speckgürtels rund um Berlin sind bekannt. Gut, wenn dann gewichtige Akteure anderes tun, als sich gegenseitig Schuld zuzuschieben oder sich mithilfe einer überholten Bedarfsplanung zu blockieren. KV und AOK in Brandenburg sind gewichtige Akteure: Der eine muss die wohnortnahe, ambulante Versorgung sicherstellen, der andere versichert rund ein Drittel der Bevölkerung.

Die neue, freundliche Beziehung hat jedoch Schattenseiten. Zwar haben Helming wie Michalak betont, man wolle auf Dauer andere Kassen nicht ausgrenzen, sondern nur erst einmal zu zweit in Schwung kommen. Das Argument kennt man aus der Startphase mancher Integrationsverträge. Die haben jedoch zu selten dazu geführt, dass Versorgungsverbesserungen dauerhaft vielen Versicherten zugutekommen.

Die KV muss zudem aufpassen, dass sie ihre Mitglieder durch die neue Verbindung nicht vor den Kopf stößt. Im Osten ist die Kritik an den KVen noch leiser als im Westen. Doch Ärger über zu große Kompromissbereitschaft und Basisferne gibt es auch hier. Ärzte und Psychologen werden sich nur überzeugen lassen, wenn „IGiB“ ihnen etwas bringt. Zudem fusionieren die Ortskrankenkassen Brandenburg und Berlin im Januar. Das ist der nächste Beziehungstest: In der Hauptstadt sind sich Gesundheitskasse und KV nicht so grün wie in Brandenburg.
Anzeige

    Leserkommentare

    E-Mail
    Passwort

    Registrieren

    Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

    Fachgebiet

    Zum Artikel

    Alle Leserbriefe zum Thema

    Login

    Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

    E-Mail

    Passwort

    Anzeige