ArchivDeutsches Ärzteblatt37/2009GEK-Studie – Alkoholkonsum: Mädchen holen auf

AKTUELL

GEK-Studie – Alkoholkonsum: Mädchen holen auf

Schmitt-Sausen, Nora

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS
Foto: picture-alliance/Godong
Foto: picture-alliance/Godong
Exzessiv Alkohol zu trinken, ist bei Jugendlichen weit verbreitet. Und immer häufiger endet das Trinkgelage mit einem Klinikaufenthalt. Einer aktuellen Studie der Gmünder Ersatzkasse (GEK) zufolge hat sich die Zahl derer, die nach übermäßigem Alkoholkonsum in ein Krankenhaus eingeliefert werden mussten, drastisch erhöht: Zwischen 2000 und 2007 kletterte die Zahl von 9 500 auf 23 165 Fälle.

Die Studie mit mehr als 1 000 GEK-Versicherten zwischen 14 und 20 Jahren ergab zudem, dass sich immer mehr Mädchen bis zur Besinnungslosigkeit betrinken. Eine Erkenntnis, die von anderen Stellen geteilt wird. „Es gibt im Trinkverhalten von Mädchen und Jungen mittlerweile kaum mehr Unterschiede“, sagte Berlins Gesundheitssenatorin Katrin Lompscher (Die Linke) kürzlich bei der Vorstellung der Studie „Jugendliche – Alkohol – Hintergründe“. Mädchen griffen zum Alkohol, um sich bewusst von der weiblichen Rolle abzugrenzen und sich bei Jungen interessant zu machen. Sowohl Jungen als auch Mädchen werden durch das Trinkverhalten im Freundeskreis beeinflusst.

Der Einstieg in den Alkoholkonsum erfolgt häufig bereits im Alter von zwölf bis 14 Jahren. Politiker und Suchtexperten setzen bei der Bekämpfung des Missbrauchs vor allem auf präventive Angebote in den Kommunen. nos
Anzeige

Kommentare

Die Kommentarfunktion steht zur Zeit nicht zur Verfügung.
Deutsches Ärzteblatt plus
zum Thema

Fachgebiet

Zum Artikel

Der klinische Schnappschuss

Alle Leserbriefe zum Thema

Stellenangebote