ArchivDeutsches Ärzteblatt37/2009Psychiatrie: Begleiter vom Studium zur Praxis
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS
Rainer Tölle, Klaus Windgassen: Psychiatrie. 15. Auflage. Springer Medizin Verlag, Heidelberg 2009, 449 Seiten, Softcover, 39,95 Euro
Rainer Tölle, Klaus Windgassen: Psychiatrie. 15. Auflage. Springer Medizin Verlag, Heidelberg 2009, 449 Seiten, Softcover, 39,95 Euro
Mit der 15. Auflage ihres Klassikers setzen die renommierten Autoren Tölle und Windgassen in Zusammenarbeit mit Lempp und du Bois (kinder- und jugendpsychiatrischer Teil) ihre Erfolgsreihe fort. Im Vergleich zu den Vorauflagen wird die klassische Aufmachung beibehalten, wirkt jedoch verjüngt und deutlich übersichtlicher. Auch ein Neueinsteiger findet sich im Werk schnell zurecht, einzelne Kapitel sind anhand der Schnittmarkierung rasch aufzufinden, wichtige Abschnitte sind unterlegt, speziellere Wissensstoffe im Kleindruck gehalten, und Verknüpfungen sowie weiterführende Literaturstellen sind durch Randmarkierungen mit entsprechenden Seitenzahlen vermerkt.

Auch inhaltlich bleiben die Autoren ihrem Konzept der Dreiteilung in Einführung, Krankheiten und Behandlung treu. Der Teil der Einführung hält sich dabei dezent zurück, wird in knapp 50 Seiten abgehandelt und vermittelt in dieser Kürze die notwendigen Grundlagen für den folgenden 250 Seiten starken Teil über Erkrankungen. Dieser Abschnitt ist im Vergleich zur Vorausgabe nochmals entsprechend überarbeitet und auf den aktuellen wissenschaftlichen Stand gebracht worden. Auch die Praxisnähe wurde weiter optimiert. So finden sich immer wieder wörtliche Patientenzitate. Diese sind geschickt eingebaut, ohne zu einer simplen Aneinanderreihung von Fallbeispielen zu verkommen.

Der zweite Teil des Buches unterwirft sich dabei erfreulicherweise nicht dem Diktat der ICD-10, sondern die Reihenfolge der dargestellten Krankheiten folgt psychopathologischen, klinischen und nicht zuletzt didaktischen Gesichtspunkten. Diese Anordnung folgt sicherlich einer subjektiven Meinung der Autoren, wirkt jedoch in ihrer Abfolge und Vollständigkeit gut nachvollziehbar. Die Orientierung wird durch die in Klammern beigefügte ICD-10-Ziffer nochmals deutlich erleichtert. Auch der abschließende Behandlungsteil mit seinen Spezialkapiteln zu Notfalltherapie, Behandlungsinstitutionen und rechtlichen Bestimmungen bietet einen umfassenden Überblick auf knapp 75 Seiten, ohne dabei den Anspruch auf Vollständigkeit im Vergleich zu einem mehrbändigen Psychiatrielehrbuch zu erheben.

Die drei Hauptkriterien, die in der Vergangenheit bereits für dieses Lehrbuch gesprochen haben und auch aktuell wieder deutlich werden, sind die praktisch klinische Orientierung, der Versuch eines pluridimensionalen Ansatzes in der Psychiatrie und das Vermeiden von Einseitigkeit und Vereinfachung. Dies macht das Buch weniger zu einem geeigneten Repetitorium kurz vor der Prüfung, noch eignet sich der Text zum sturen Auswendiglernen. Es handelt sich vielmehr um ein Werk zum Nachschlagen und Schmökern, das Fragen aufwirft und zum Nachdenken anregt. Durch seine immer wieder überarbeiteten Auflagen kann es zu einem Begleiter über die Studienzeit bis hinein zur praktischen Tätigkeit als Arzt werden. Selbst für Psychologen und Fachärzte für Psychiatrie und Psychosomatik handelt es sich um ein Standardwerk, das griffbereit im Regal hinter dem Schreibtisch steht.
Gerhard Buchkremer, Matthias Fischer
Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Zum Artikel

Anzeige

Alle Leserbriefe zum Thema