ArchivDeutsches Ärzteblatt37/2009Umfrage: Aufgeblähte Gesundheitsbürokratie

BERUF

Umfrage: Aufgeblähte Gesundheitsbürokratie

Dtsch Arztebl 2009; 106(37): [138]

Flintrop, Jens

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS Das Gesundheitswesen ist überbürokratisiert. Dieser Meinung sind 62 Prozent der Medizinexperten, die von der Privatärztlichen Verrechnungsstelle Baden-Württemberg (PVS-BW) für den Report „Wirtschaftliche Lage der Ärzte und medizinische Versorgung der Patienten nach der Einführung des Gesundheitsfonds“ befragt wurden. Weitere 34 Prozent stimmen teilweise zu. Nach Einschätzung von 64 Prozent der Befragten verbringen Ärzte mindestens ein Drittel ihrer Zeit mit Verwaltungsarbeiten wie Abrechnung und Vertragsfragen.

„Die Überregulierung des Gesundheitswesens sorgt dafür, dass Ärzte immer weniger Zeit für ihre Patienten haben und die Kosten weiter steigen. Vor allem der Gesundheitsfonds ist eine gigantische Umverteilungsmaschinerie, für die Transparenz und Effizienz Fremdworte sind“, kommentiert PVS-BW-Hauptgeschäftsführer Dr. Peter Weinert. Seit Einführung des Gesundheitsfonds suchten immer mehr Ärzte vor allem bei Verwaltungsarbeiten die Unterstützung der privatärztlichen Verrechnungstellen. Der Verwaltungsaufwand sei für niedergelassene Ärzte kaum noch zu bewältigen. Jeden Tag müssten sie mehrere Stunden damit verbringen, die vielen bürokratischen Vorgaben abzuarbeiten. Dabei seien viele Informationen in Formularen doppelt oder gar dreifach zu dokumentieren. Diese Zeit fehle bei der Versorgung der Patienten, wo sie im Sinne einer qualitätsorientierten Versorgung viel dringender gebraucht würde. Weinert: „Eine sinnvolle und an den wirklichen Notwendigkeiten der medizinischen Behandlung ausgerichtete Dokumentation würde viel Zeit für die eigentlichen ärztlichen Aufgaben freisetzen.“

Die ausufernde Gesundheitsbürokratie treibe die Kosten in die Höhe, betont Weinert: „Angesichts der vielen staatlichen Vorgaben im Leistungs-, Vertrags- und Finanzierungsrecht und des hohen Dokumentationsaufwands darf man sich über explodierende Kosten im Gesundheitswesen nicht wundern. Mit jeder erbrachten Leistung müssen Ärzte nicht nur die Kosten ihrer Klinik oder Praxis und ihrer eigenen Arbeitszeit erwirtschaften, sondern auch den Aufwand für die aufgeblähte Gesundheitsbürokratie.“

Für den Report befragte die PVS-BW 100 medizinische Fachkräfte. Die Broschüre mit allen Umfrageergebnissen kann kostenfrei angefordert werden, per E-Mail unter: team@euromarcom.de, oder per Telefon unter: 06 11/97 31 50. JF
Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Zum Artikel

Anzeige

Alle Leserbriefe zum Thema