ArchivDeutsches Ärzteblatt22/1997Mitteilungen: 3. Fortbildungskongreß der Landesärztekammer Brandenburg 18. bis 21. September 1997

BEKANNTGABEN DER HERAUSGEBER: Bundesärztekammer

Mitteilungen: 3. Fortbildungskongreß der Landesärztekammer Brandenburg 18. bis 21. September 1997

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS Im Rahmen des 3. Fortbildungskongresses des Landesärztekammer Brandenburg findet am 20. September von 8.30 bis 12.00 Uhr ein Symposium zum Thema "Prävention von Kinderunfällen" statt. In der Bundesrepublik Deutschland stehen Unfälle bei Klein- und Schulkindern an erster Stelle der Todesursachen. Im Land Brandenburg bedurften 1994 fast 70 000 Kinder im Alter zwischen ein und fünf Jahren nach Unfällen medizinischer Behandlung. Unter Leitung von Dr. med. Gabriele Ellsäßer und Dr. med. Udo Wolter werden wirksame Präventionsmaßnahmen einerseits aus der alltäglichen Arbeit des Rettungsdienstes und der klinischen Kinderchirurgie definiert, andererseits aus bewährten, erfolgreichen Präventionsprogrammen anderer europäischer Länder wissenschaftlich abgeleitet. Der "Vater" des schwedischen Präventionsprogramms, Professor Berfenstamm, wird aus sozialmedizinischer Sicht die Möglichkeit der Umsetzung schwedischer Ergebnisse in Deutschland bewerten. Die Prävention von Kinderunfällen ist nur erfolgreich, wenn sie den typischen Unfallschwerpunkt altersspezifisch berücksichtigt. Bei Kleinkindern muß die Prävention von häuslichen Unfällen, im Schulalter von Schul-, Freizeit- und Straßenverkehrsunfällen Vorrang haben. Verstärkte Aufmerksamkeit gilt der Verhütung von Unfällen durch Ertrinken als dritthäufigster Todesursache in beiden Altersgruppen.
Neben diesen altersspezifischen Präventionsmaßnahmen wird speziell auf die Versorgung von nicht verletzten, aber an einem Unfall beteiligten Kindern eingegangen. Das Symposium wendet sich an Kinderärzte, Allgemeinmediziner, Krankenschwestern, Hebammen, Logopädinnen, Krankenkassen, Unfallversicherungen, Koordinatoren für Verkehrserziehung an Schulen, Eltern, Polizei und Landesverkehrswacht, Kulturvereine ethnischer Gruppen, Mitarbeiter von Jugendfreizeitheimen und Kirchengemeinden. Auskunft: Landesärztekammer Brandenburg, Referat Fortbildung, Postfach 10 14 45, 03014 Cottbus, Telefon 03 55/ 78 01 023, Fax 78 01 036
Anzeige

Kommentare

Die Kommentarfunktion steht zur Zeit nicht zur Verfügung.

Fachgebiet

Zum Artikel

Der klinische Schnappschuss

Alle Leserbriefe zum Thema

Stellenangebote