ArchivDeutsches Ärzteblatt38/2009TK-Studie: Prävention und Unfallschutz
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS
Im Sinne einer differenzierteren Darstellung möchte ich auf das Projekt GEZA (Gesunde Zeitarbeit) hinweisen. GEZA wird im Rahmen des Modellprogramms zur Bekämpfung arbeitsbedingter Erkrankungen vom Bundesministerium für Arbeit und Soziales gefördert und von der Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin fachlich begleitet. GEZA startete am 1. August 2008. Das Ziel lautet: Entwicklung, Erprobung und Umsetzung eines integrierten Gesundheitsmanagements für die Zeitarbeitsbranche. Das Projekt leistet somit einen Beitrag zum Erhalt und zur Förderung der Beschäftigungsfähigkeit sowie zur Optimierung des Arbeits- und Gesundheitsschutzes für Zeitarbeitnehmerinnen und Zeitarbeitnehmer.

GEZA besteht aus den beiden Basiselementen Gesundheitsprävention (z. B. Rückenschule, ergonomisch richtiges Arbeiten usw.) und Unfallschutz (z. B. Vermeidung von Verletzungen und Todesfällen). Der Personaldienstleister Manpower ist hierbei als Projektpartner für die Überprüfung und Verbesserung der Standards des Arbeits- und Gesundheitsschutzes in der Praxis zuständig . . .
Michael Kienert, Manpower GmbH & Co. KG, Personaldienstleistungen, Langgasse 25, 65185 Wiesbaden
Anzeige

Kommentare

Die Kommentarfunktion steht zur Zeit nicht zur Verfügung.

Fachgebiet

Zum Artikel

Der klinische Schnappschuss

Stellenangebote