ArchivDeutsches Ärzteblatt39/2009Gesundheitspolitik: Die Übersetzung
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS
Die „Seite eins“ im DÄ ist allemal zum Nachdenken anregend, sie sollte allerdings für den in der englischen Sprache weniger versierten Leser zumindest sprachlich klar und eindeutig sein. Wenn der Autor mit „She must not come back“ meinte, Ulla könnte uns ein Wiedersehen ersparen, also andeutet, dass sie nicht zurückkommen muss, liegt er thematisch fraglos richtig, streng semantisch jedoch falsch. Er fordert nämlich imperativ – und das ist die korrekte Übersetzung: „Ulla Schmidt darf nicht wieder kommen.“ Ein kleiner, aber feiner Unterschied! Vielleicht war er dem Autor klar, möglicherweise aber nicht allen DÄ-Lesern.
Dipl.-Übers. Dr. Dr. med. Ulrich Köppen, Dillmannstraße 25, 70193 Stuttgart
Anzeige

Kommentare

Die Kommentarfunktion steht zur Zeit nicht zur Verfügung.

Fachgebiet

Zum Artikel

Der klinische Schnappschuss

Stellenangebote