ArchivDeutsches Ärzteblatt39/2009Mitteilungen: Einführung einer Qualitäts­sicherungs­ver­ein­barung zur Histopathologie beim Hautkrebs-Screening nach § 135 Abs. 2 SGB V

BEKANNTGABEN DER HERAUSGEBER: Kassenärztliche Bundesvereinigung

Mitteilungen: Einführung einer Qualitäts­sicherungs­ver­ein­barung zur Histopathologie beim Hautkrebs-Screening nach § 135 Abs. 2 SGB V

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS Die Partner der Bundesmantelverträge haben sich auf die Neufassung einer Qualitäts­sicherungs­ver­ein­barung nach § 135 Abs. 2 SGB V zur Histopathologie beim Hautkrebs-Screening verständigt. Sie entsprechen damit einer Empfehlung des Gemeinsamen Bundes­aus­schusses im Rahmen der Einführung des Hautkrebs-Screenings.

Das Screening auf Hautkrebs wurde zum 1. Juli 2008 als Regelleistung in die Versorgung gesetzlich Krankenversicherter eingeführt. Im Fokus der Qualitäts­sicherungs­ver­ein­barung stehen die Gewährleistung der Untersucherqualifikation der histopathologisch tätigen Ärzte und die Standardisierung ihrer Befundberichte. Kernpunkte der neuen Vereinbarung sind:
Die Genehmigung beantragen können Fachärzte für Pathologie und Fachärzte für Haut- und Geschlechtskrankheiten mit der Zusatzbezeichnung Dermatohistologie. Als weitere Voraussetzung muss die persönliche Befundung einer vorgegebenen Anzahl von Präparaten nachgewiesen werden.
Zur Aufrechterhaltung der fachlichen Befähigung müssen Genehmigungsinhaber jährlich 1 000 dermatohistologische Präparate befunden.
Es werden standardisierte Anforderungen an die ärztliche Dokumentation definiert. Stichprobenartig wird die Dokumentation auf Vollständigkeit und Nachvollziehbarkeit überprüft.
Die Qualitätssicherungsmaßnahmen werden regelmäßig hinsichtlich des Verhältnisses von Nutzen zu Aufwand überprüft, um über die Weiterführung bzw. Anpassung der Maßnahmen zu entscheiden.
Die Vereinbarung tritt zum 1. Oktober 2009 in Kraft.
Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Zum Artikel

Anzeige

Alle Leserbriefe zum Thema