ArchivDeutsches Ärzteblatt40/2009Mitarbeiterführung: Überholte Rollenverteilung
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS
Der Artikel ist leider ein gut gemeintes Beispiel dafür, welche grundsätzlichen Barrieren noch zu überwinden sind, bevor eine wertschätzende Kommunikation zwischen dem Arzt und der Mitarbeiterin möglich wird. Mit einer erstaunlichen Selbstverständlichkeit werden Aussagen zitiert, in welchen „Der Arzt seine Mitarbeiterinnen so führt, dass diese engagiert zur Umsetzung seiner Ideen beitragen wollen“ oder festgestellt wird, dass „Mitarbeiterinnen eine klare Ansage und Sprache bevorzugen“. Gerade weil es sich hierbei um eine Abbildung der Realität mit einem (noch) verschwindend geringen Anteil männlicher Arzthelfer handelt, sollte sich das DÄ doch bemühen, die Wiedergabe von Formulierungen, die ausgediente Vorstellungen geschlechtsspezifischer Rollenverteilungen bedienen, konsequent zu vermeiden.
Dr. med. Thomas Picht, Altonaer Straße 10,10557 Berlin
Anzeige

Kommentare

Die Kommentarfunktion steht zur Zeit nicht zur Verfügung.

Fachgebiet

Zum Artikel

Der klinische Schnappschuss

Alle Leserbriefe zum Thema

Stellenangebote