ArchivDeutsches Ärzteblatt23/1997Transparenz: Monströser Unsinn

SPEKTRUM: Leserbriefe

Transparenz: Monströser Unsinn

Tasche, Thomas

Zu dem Leitartikel "Ein Wahnsinnsaufwand" von Dr. Harald Clade in Heft 18/1997
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS Ist eigentlich noch niemandem aufgefallen, daß die Vertragsärzte die Patienten über die von den Krankenkassen "zu zahlenden Entgelte" vier Wochen nach Quartalsende nicht informieren können, da den Vertragsärzten erst ein halbes Jahr später die Quartalsabrechnung offenbart und damit der Wert der zuvor erbrachten Leistung mitgeteilt wird?
So sorry, aber diesen erneuten monströsen Unsinn können wir (auch) aus diesem Grund nicht mitmachen!
Dr. med. Thomas Tasche, Sand 35, 21073 Hamburg
Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Zum Artikel

Anzeige

Alle Leserbriefe zum Thema

Stellenangebote