ArchivDÄ-TitelSupplement: PRAXiSSUPPLEMENT: PRAXiS 3/2009Kostenfreie telefonische Pflegeberatung

SUPPLEMENT: PRAXiS

Kostenfreie telefonische Pflegeberatung

Dtsch Arztebl 2009; 106(40): [2]

EB

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS
Professioneller Rat führt durch das komplexe Leistungsspektrum der Pflegeversicherung. Foto: iStockphoto
Professioneller Rat führt durch das komplexe Leistungsspektrum der Pflegeversicherung. Foto: iStockphoto
Wenn eine Person zum Pflegefall wird, besteht sowohl für die Betroffenen als auch die Familienangehörigen in der Regel großer Beratungsbedarf. Eine erste Anlaufstelle stellt oftmals der Hausarzt dar. Das Leistungsspektrum der Pflegeversicherung wird jedoch immer komplexer. Bei Fragen können Ärzte ihre Patienten an die Compass-Pflegeberatung der privaten Krankenversicherungen verweisen – oder selbst zum Hörer greifen. Die telefonische Pflegeberatung steht unter der gebührenfreien Rufnummer 08 00/1 01 88 00 (Montag bis Freitag: 8–19 Uhr, Samstag: 10–16 Uhr) allen Versicherten zur Verfügung. Die häusliche Beratung können gesetzlich Versicherte einmal in Anspruch nehmen.

Seit Anfang des Jahres wurden mehr als 21 000 Ratsuchende telefonisch und rund 5 500 Menschen im häuslichen Umfeld beraten. Im Vordergrund stehen dabei Fragen zu Finanzierungsmöglichkeiten der Pflegesituation, zu Ansprüchen aus der Pflegepflichtversicherung, zu Hilfsmitteln und Maßnahmen, die das Wohnumfeld verbessern und die Pflegenden entlasten. Wichtig ist auch die Information im Vorfeld von Pflegebedürftigkeit.

Die Organisation ermöglicht seit Januar 2009 mit 200 Pflegeberatern bundesweit diesen Beratungsservice. 16 Mitarbeiter stehen sowohl gesetzlich wie auch privat versicherten Ratsuchenden in der telefonischen Beratung als Ansprechpartner zur Verfügung (www.compass-pflegeberatung.de). EB
Anzeige

Kommentare

Die Kommentarfunktion steht zur Zeit nicht zur Verfügung.

Fachgebiet

Zum Artikel

Der klinische Schnappschuss

Alle Leserbriefe zum Thema

Stellenangebote