Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS Autobiographie
Universitäre Entwicklung
Heinz Goerke: Am Puls der Medizin. Arzt im 20. Jahrhundert. Eine Autobiographie, Georg Olms Verlag, Hildesheim u. a., 1996, VIII, 334 Seiten, gebunden, 39,80 DM
Die alten Herren schreiben ihre Erinnerungen. Das ist insofern eine Anmerkung wert, als es sich dabei gerade um jene Generation handelt, die im Zweiten Weltkrieg in der Regel ungewollt in einen Eroberungskrieg verstrickt wurde und dann die enorme Sisyphusarbeit auf sich nehmen mußte, das zerstörte Vaterland, das sie ja so enttäuscht hatte, wieder aufzubauen.
Heinz Goerke ist einer davon, der seine ganze Schaffenskraft dem Aufbau einer funktionstüchtigen Medizinalversorgung gewidmet hat. Dabei ist die Verknüpfung des Medizinhistorikers mit der verwaltungstechnischen Bewältigung bei der Inbetriebnahme der beiden größten Klinika auf deutschem Boden nur auf den ersten Blick verwunderlich. Es handelt sich um das Großklinikum Benjamin Franklin in BerlinSteglitz, das der Freien Universität Berlin angehört.
Dort ist den ehemaligen amerikanischen Besatzern ein Wort des Dankes zu widmen, die universitäre und wissenschaftliche Einrichtungen in Deutschland auf den Weg brachten. Der erfahrene Reserve-Offizier der ehemaligen Heeressanität hat hierzu die organisatorische Begabung mitgebracht. Einige Jahre später konnte Heinz Goerke diese Begabung auch bei der Inbetriebnahme des Großklinikums der Ludwig-MaximiliansUniversität München in Großhadern einbringen.
Heinz Goerke hat sich dann später vor allem der alten Beziehungen zwischen Deutschland und der Türkei erinnert.
In den Bestrebungen, in der Türkei eine leistungsfähige Wissenschaft und universitäre Ausbildung aufzubauen, gelang es dem Land zunächst, kluge Köpfe anzuziehen und ihnen einen Wirkungskreis in ruhiger Umgebung zu bieten. Einer davon, der dann in Istanbul im Bereich der medizinischen Fakultäten dieser Stadt ganz wesentlich zum Aufbau einer modernen, medizinischen Fakultät beigetragen hat, war Erich Frank. Seiner gedenken alljährlich die Mitglieder der Istanbuler und der Münchener medizinischen Fakultät im Rahmen der Veranstaltungen der "Erich-Frank-Gesellschaft zur Förderung der deutsch-türkischen Beziehungen in der Medizin", die Heinz Goerke 1984 mitbegründet hat. "Am Puls der Medizin" ist dementsprechend nicht nur eine Autobiographie, sondern auch ein Wegzeichen der universitären Entwicklung in Deutschland nach dem Zweiten Weltkrieg.
Wolfgang Forth, München
Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Zum Artikel

Anzeige

Alle Leserbriefe zum Thema

Stellenangebote