ArchivDeutsches Ärzteblatt41/2009Randnotiz: Mit Zitronen gehandelt

AKTUELL

Randnotiz: Mit Zitronen gehandelt

Gerst, Thomas

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS Der Nutzen von Prävention in der Medizin ist inzwischen hinlänglich bekannt. Auch die Juristerei scheint sich in dieser Richtung weiterentwickelt zu haben. So flatterte der Redaktion des Deutschen Ärzteblattes dieser Tage das Schreiben einer Hamburger Rechtsanwaltskanzlei ins Haus. Diese hat die medienrechtliche Vertretung des Chefarztes übernommen, gegen den derzeit vor dem Landgericht Mönchengladbach wegen Körperverletzung, Körperverletzung mit Todesfolge und fahrlässiger Tötung verhandelt wird.

Noch bevor eine einzige Zeile zum Prozessverlauf im Deutschen Ärzteblatt erschienen ist, wird die Redaktion dezent darauf hingewiesen, dass „wir in Zukunft jeden Artikel, der sich ausschließlich oder auch nur teilweise mit diesem Sachverhalt beschäftigt, einer presserechtlichen Prüfung unterziehen werden“. Bei einer „falschen Berichterstattung“ werden gerichtliche Schritte in Aussicht gestellt. Dankbar nehmen wir den Hinweis zur Kenntnis, dass die Behandlung von Wunden mit frisch gepresstem Zitronensaft in der internationalen Fachliteratur empfohlen werde und dass die Zitronen für den Saft teurer als jede gängige Desinfektionslösung seien. Hier ging es gar nicht ums Geld, wie uns die Anklage weiszumachen versucht.

Prävention wirkt – so auch beim Deutschen Ärzteblatt. Auf die Anwaltspost hin haben wir beschlossen, von unseren sonstigen Gepflogenheiten abzuweichen und künftig die Grundsätze einer fairen Berichterstattung einzuhalten, wenn wir das Verfahren im Gerichtssaal verfolgen. Die Befürchtung, „das berufliche Fortkommen unseres Mandanten“ könnte Schaden nehmen, ist also unbegründet. Geschädigte sind eher anderswo zu befürchten.
Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Zum Artikel

Anzeige

Alle Leserbriefe zum Thema