Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS AGA Medi Award – verliehen von der Arbeitsgemeinschaft für Arthroskopie (AGA), Dotation: 15 000 Euro, gestiftet von der Firma Medi GmbH & Co KG.
Gleich zwei Auszeichnungen gab es für die Klinik und Poliklinik für Unfall-, Hand- und Wiederherstellungschirurgie des Universitätsklinikums Münster (UKM) beim Jahreskongress der Arbeitsgemeinschaft für Arthroskopie in Leipzig. Eine Arbeitsgruppe von Dr. Thore Zantop erhielt den AGA Medi Award für eine wissenschaftliche Arbeit zur Rotationsstabilität des Kniegelenks nach Kreuzbandrekonstruktion. Auch der Forschungsförderungspreis der Arbeitsgemeinschaft mit einer Dotation von fast 22 000 Euro ging an die UKM-Klinik. Ausgezeichnet wurde ein gemeinsames Projekt mit der Sportclinic Austria zur Rekonstruktion des vorderen Kreuzbands.

Healthcare-Managerin des Jahres 2009 – verliehen vom Cluster Gesundheitswirtschaft Nordrhein-Westfalen und von der Rheinischen Fachhochschule Köln an Dipl.-Kffr. (FH) Barbara Schulte, Mitglied im Vorstand der Universitätsmedizin Göttingen. Schulte hat nach ihrer Qualifikation als Krankenschwester mit der Fachausbildung in Intensiv- und Anästhesiepflege Betriebswirtschaftslehre mit dem Schwerpunkt Gesundheitsökonomie studiert und wurde Pflegedienstleiterin. Seit 2007 ist sie als Vorstand für Wirtschaftsführung und Administration an der Universitätsmedizin der Georg-August-Universität tätig. Hier konnte sie ein zukunftsorientiertes Unternehmenskonzept für die Universitätsmedizin umsetzen.

Oliver Weh, Mark S. Kuypers, Hildegard Schain, Udo Kratel und Philipp S. Lossin (von links) Foto: KVNO
Oliver Weh, Mark S. Kuypers, Hildegard Schain, Udo Kratel und Philipp S. Lossin (von links) Foto: KVNO
Innovationspreis – verliehen von der Kassenärztlichen Vereinigung Nordrhein, Dotation: 5 000 Euro, gestiftet von der Deutschen Apotheker- und Ärztebank, an das Gesundheitsnetz Solimed – Unternehmen Gesundheit, Solingen, für ein ganzheitliches, fach- und sektorübergreifendes Versorgungsangebot. Die Praxen und die beteiligten drei Krankenhäuser sind über eine einheitliche EDV-Lösung miteinander vernetzt. Solimed ist ein fach- und sektorübergreifendes Gesundheitsnetz mit 75 Mitgliedern.

Katharina Domschke Foto: privat
Katharina Domschke Foto: privat
Wissenschaftspreis – verliehen vom Deutschen Ärztinnenbund und der Dr.-Edith-Grünheit-Stiftung, Dotation: 4 000 Euro, an Priv.-Doz. Dr. med. Katharina Domschke, Ärztin in der Klinik und Poliklinik für Psychiatrie und Psychotherapie am Universitätsklinikum Münster. Sie wurde für ihre Arbeiten über die Rolle eines Gens bei der Entstehung von Panikstörungen und Depressionen ausgezeichnet, die einen innovativen Ansatz bei deren geschlechtsspezifischer Behandlung eröffnen.

Christa-Lorenz-ALS-Forschungspreis 2009 – verliehen von der Stiftung für medizinische Wissenschaft, Frankfurt am Main, bei der Auftaktveranstaltung des Deutschen Zentrums für Neurodegenerative Erkrankungen, Magdeburg, unter dem Dach der Helmholtz-Gemeinschaft und der Universitätsklinik für Neurologie an Priv.-Doz. Dr. Stefan Lorenzl, Oberarzt an der Neurologischen Klinik Großhadern, München. Lorenzl erhielt die mit 15 000 Euro dotierte Auszeichnung für seine Studien zur Rolle der Matrix-Metalloproteasen bei der Pathogenese der amyotrophen Lateralsklerose und zur Entwicklung von neuartigen Behandlungsoptionen bei dieser schwerwiegenden neurodegenerativen Erkrankung.

Rainer-Greger-Promotionspreis – verliehen von der Deutschen Gesellschaft für Nephrologie (DGFN) an Dr. med. Maciej Lech, München. Er erhielt den Preis für die beste nephrologische Promotionsarbeit mit dem Thema „The Function and Regulation of Single Immunoglobulin IL-1-Related Receptor (SIGIRR) in Kidney Disease“. Der Hans-U.-Zollinger-Forschungspreis, ebenfalls verliehen von der DGFN, ging an Priv.-Doz. Dr. med. Tobias B. Huber, Freiburg. Er wurde für seine Forschungstätigkeit zum Thema „Identifizierung immunologischer, genetischer und molekularer Mechanismen zur Entstehung von glomerulären Erkrankungen“ ausgezeichnet. Die Franz-Volhard-Medaille vergab die DGFN an Prof. Dr. med. Günter Stein, ehemaliger Direktor der Klinik für Innere Medizin IV am Klinikum der Friedrich-Schiller-Universität Jena. Damit wurden seine langjährigen, herausragenden Leistungen auf dem Gebiet der Nieren- und Hochdruckerkrankungen gewürdigt. EB
Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Zum Artikel

Anzeige

Alle Leserbriefe zum Thema