ArchivDeutsches Ärzteblatt PP10/2009Pathologisches Videospielen: Mehr schulische Probleme

Referiert

Pathologisches Videospielen: Mehr schulische Probleme

MS

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS Der Psychologe Douglas Gentile von der Iowa State University hat das Videospielverhalten US-amerikanischer Jugendlicher untersucht. An der Online-Befragung nahmen 1 178 Kinder und Jugendliche zwischen acht und 18 Jahren teil. Es zeigte sich, dass die Befragten durchschnittlich drei- bis viermal, im Schnitt 13,2 Stunden pro Woche Videospiele spielten, wobei Jungen (16,4 Std./Wo.) länger spielten als Mädchen (9,2 Std./Wo.). Ältere Jugendliche spielten seltener als jüngere, dafür aber länger. Die Hälfte der Jugendlichen berichtete, dass ihre Eltern die Spieldauer und die Art der Spiele bestimmten. 20 Prozent der Befragten, darunter mehr Jungen als Mädchen, wiesen pathologische Verhaltensweisen auf. 33 Prozent vernachlässigten ihre Pflichten im Haushalt, 25 Prozent spielten, um sich von Problemen abzulenken, und 20 Prozent hatten in der Schule nachgelassen. 8,5 Prozent der Jugendlichen erwiesen sich als pathologische Videospieler. Sie spielten doppelt so häufig und wesentlich länger als nicht betroffene Jugendliche, hatten eher Videospielsysteme in ihrem Zimmer und litten häufiger unter Gesundheitsproblemen (zum Beispiel Hand- und Handgelenksschmerzen) infolge des langen Spielens. Sie konnten sich im Unterricht schlechter konzentrieren, erhielten schlechtere Noten und hatten häufiger schulische Probleme. Im Vergleich zu nicht betroffenen Gleichaltrigen wiesen pathologische Videospieler doppelt so häufig ADHS-Symptome auf. Zudem fühlten sie sich eher „süchtig“ nach Videospielen und hatten Freunde, die ebenfalls exzessiv spielten. Darüber hinaus waren sie in den vergangenen Jahren signifikant häufiger als nicht betroffene Jugendliche in körperliche Auseinandersetzungen verwickelt gewesen. ms

Gentile D: Pathological video-game use among youth ages 8 to 18: A national study. Psychological Science 2009; 20(5): 594–602. Douglas Gentile, Department of Psychology, Iowa State University, W112 Lagomarcino Hall, Ames, IA 50011 (USA), E-Mail: dgentile@iastate.edu
Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Zum Artikel

Anzeige

Alle Leserbriefe zum Thema