ArchivDeutsches Ärzteblatt PP10/2009Sexualverbrechen: Konsequente Behandlung

BÜCHER

Sexualverbrechen: Konsequente Behandlung

Günter, Michael

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS
Der Autor legt mit diesem Buch die international erste Katamnesestudie zu Rückfälligkeit nach einem sexuellen Tötungsdelikt im Jugendalter vor. Die Probanden hatten eine durchschnittliche Zeit in Freiheit von mehr als 13 Jahren verbracht. In einer sehr detaillierten, kompetenten und klinisch kundigen Weise wurden die Gutachten von 19 jugendlichen Sexualmördern vor allem qualitativ analysiert, was es möglich machte, eine Typologie zu erarbeiten. Hinzugenommen wurden die aktuellen Bundeszentralregisterauszüge, um eine differenzierte Rückfallhäufigkeit zu erfassen – vor allem im Hinblick auf weitere Tötungs-, Sexual-, Gewalt- und sonstige Delikte. Das jugendliche Kollektiv wurde mit einer größeren Zahl erwachsener Sexualmörder verglichen, deren Charakteristika nach den gleichen Kriterien erhoben worden waren.

Habermann arbeitete als Spezifika seiner Gruppe heraus, dass sich in der Regel schwere Beziehungsstörungen bereits seit der Kindheit nachweisen ließen, die zu Gehemmtheit, Isolation, Empathiemangel und Aggressivität führten. Außerdem beschrieb er eine früh beginnende sexuell auffällige Entwicklung: entweder mit sadistischen oder Tötungsfantasien oder im Sinne einer auch sexuell auffälligen Dissozialität und Impulsivität.

Darüber hinaus unterscheiden sich die von ihm beschriebenen Sexualmörder kaum von erwachsenen Sexualmördern, sonst sexuell straffälligen Jugendlichen oder sonstigen Tötungsdelinquenten. Er beschrieb hinsichtlich der Tatmotive und Tatdynamik zusätzlich zu den bei Erwachsenen herausgearbeiteten Gruppen sexuell aggressiven impulsiven Verhaltens und paraphiler Fixierungen in Anlehnung an Lempps frühere Untersuchungen zu jugendlichen Mördern einen dritten Typ, der am ehesten als „Flucht nach vorne“, also eine Tötungshandlung in einer Überforderungssituation bei (sexueller) Unerfahrenheit der jugendlichen Täter charakterisiert werden konnte.

Die fundierte und kenntnisreiche Darstellung wird abgerundet durch eine größere Zahl sehr übersichtlicher Schaubilder und Tabellen. Habermann plädiert aufgrund der spärlichen Literatur und seiner eigenen Ergebnisse für eine konsequente Behandlung dieser jugendlichen Sexualmörder. Zu bedauern ist nur, dass die vorzügliche wissenschaftliche Darstellung, die einen ausgezeichneten Überblick über den derzeitigen Stand der Erkenntnisse gibt, leider nicht von einem zweiten, praktisch psychotherapeutisch ausgerichteten Teil zur Behandlung begleitet ist. Michael Günter

Niels Habermann: Jugendliche Sexualmörder. Pabst Science Publishers, Lengerich 2008, 168 Seiten, kartoniert, 15 Euro
Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Zum Artikel

Anzeige

Alle Leserbriefe zum Thema