ArchivDeutsches Ärzteblatt PP10/2009Psychologie: Verschwiegenheit und Sprachverwirrung

BÜCHER

Psychologie: Verschwiegenheit und Sprachverwirrung

Dickinson, David

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS
Liest man den Titel des Buches „Der Feind hört mit“ zum ersten Mal, denkt so manch einer vielleicht zuerst instinktiv an den Kalten Krieg, vielleicht auch an Spionage. Tatsächlich hat der Inhalt mit der Konfrontation zweier ideologischer Welten zu tun – und zwar auch mit denen zwischen West und Ost.

Vor elf Jahren hat sich die westdeutsche Fachärztin für Neurologie, Psychiatrie und Psychotherapie, Ute Mair, in Schwerin (Mecklenburg-Vorpommern) niedergelassen. Nun erzählt sie in ihrem Werk ihre persönliche Geschichte und berichtet als Westdeutsche von ihren Erfahrungen mit einer Praxis in einem neuen Bundesland. Zugleich befasst sich Mair mit den schwierigen gegenwärtigen politischen und gesellschaftlichen Umwandlungsprozessen und ihren Bedeutungen für die Menschen.

Der Feind, der mithört (die Stasi? das Betriebskollektiv?), ist in dem Deutschland nach der Wende längst Geschichte – er lebt jedoch als Teil einer psychologischen Überlagerung von unverarbeiteten Affekten und Kognitionen weiter. Über sich selbst anders nachzudenken, fällt vielen Patienten noch schwer – trotz der geschlossenen Tür, die den Patienten die Schweigepflicht garantiert. Es bleibt nach Meinung der Autorin lediglich eine Sprachverwirrung und Verschwiegenheit. Diese „Überlagerung“ wird anhand von intra- und interpsychischen Prozessen sowie einer Analyse der sozialpolitischen Lage seit der Wende glaubhaft beschrieben. Wo liegt die Chance, menschliche, vielleicht auch spirituelle Werte in dieser Zeit mit diesen Gruppierungen von Menschen zu transportieren?

Die Autorin weist im zweiten Teil des Buches auf die Möglichkeiten des Links/Rechts psychologischen Hirntrainings, den Wandlungsdruck, der die Wende brachte und neue Visionen hin. Was ist das Weltbild des 21. Jahrhunderts, fragt sie. Die Antwort: Es gibt entweder keines, oder es fehlt noch die Sprache, es zu verkörpern.
David Dickinson

Ute Mair: Der Feind hört mit. Edition Nove, Novum Publishing, A-Neckenmarkt 2009, 130 Seiten, kartoniert, 16,90 Euro
Anzeige

Kommentare

Die Kommentarfunktion steht zur Zeit nicht zur Verfügung.

Fachgebiet

Zum Artikel

Der klinische Schnappschuss

Alle Leserbriefe zum Thema

Stellenangebote