ArchivDeutsches Ärzteblatt42/2009Antibiotika: Weniger Verordnungen bei Kindern

AKTUELL

Antibiotika: Weniger Verordnungen bei Kindern

Hillienhof, Arne

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS
Antibiotika sind neben Erkältungsmitteln die am häufigsten verordneten Medikamente bei Kindern. Foto: picture-alliance/maxppp
Antibiotika sind neben Erkältungsmitteln die am häufigsten verordneten Medikamente bei Kindern. Foto: picture-alliance/maxppp
Ärzte haben Kindern und Jugendlichen in den vergangenen Jahren weniger Antibiotika verschrieben. Das ist das Ergebnis der aktuellen Versichertenanalyse der KKH-Allianz. Demnach ist der Verbrauch der verordneten Packungen bei Kindern und Jugendlichen unter 18 Jahren im Jahr 2005 gegenüber 2008 um 16 Prozent gesunken.

„Diese Entwicklung ist erfreulich und zeigt, dass bei den Ärzten ein Umdenken stattgefunden hat“, sagt Peter Moormann, Apotheker bei der KKH-Allianz. Trotzdem seien Antibiotika nach den klassischen Erkältungsmitteln wie Nasensprays und Hustensäften immer noch die am meisten verordneten Arzneimittel für Kinder und Jugendliche.

Nach Angaben der Versicherung hatten Experten in der Vergangenheit immer wieder kritisiert, dass Kinder zu oft und zu viele Antibiotika erhielten. Hinzu komme, dass bei den überwiegend viral bedingten Infektionen der oberen Atemwege Antibiotika eigentlich wirkungslos seien. „Mit der häufigen Einnahme von Antibiotika steigt die Gefahr, dass Bakterien Resistenzen bilden“, erklärte Moormann.

Bei späteren Erkrankungen könne dies zur Folge haben, dass ein Antibiotikum nur schwach oder gar nicht mehr wirke. Daher sollten Ärzte jeden nicht notwendigen Antibiotikaeinsatz vermeiden. hil
Anzeige

Kommentare

Die Kommentarfunktion steht zur Zeit nicht zur Verfügung.

Fachgebiet

Zum Artikel

Der klinische Schnappschuss

Alle Leserbriefe zum Thema

Stellenangebote