ArchivDeutsches Ärzteblatt42/2009Kassenärzte: Zu viel Rechnerei
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS
Es wurde viel Geld bezahlt, um betriebswirtschaftlich kalkulierte Honorare auf der Basis eines Oberarztgehaltes zu berechnen. Die jetzt ausbezahlten Honorare liegen ca. 33 Prozent darunter. Ich verstehe nicht, wie Ärzte sich einen solchen, wie dort beschriebenen Schwachsinn gefallen lassen können. Über- und Unterversorgung, was soll das? Die ärztliche Leistung bleibt gleich. Es wäre ganz einfach: ein Euro = ein Euro, eine Leistung kostet x Euro. Und die muss bezahlt werden. Diese ganze Rechnerei führt nur dazu, dass die Erde wieder zu einer Scheibe wird.
Dr. med. Karl-Heinz Linder, Alte Hünxer Straße 8, 46562 Voerde
Anzeige

Kommentare

Die Kommentarfunktion steht zur Zeit nicht zur Verfügung.

Fachgebiet

Zum Artikel

Der klinische Schnappschuss

Alle Leserbriefe zum Thema

Stellenangebote