ArchivDeutsches Ärzteblatt43/2009IQWiG: kritische Studie zu Memantin
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS Eine aktuelle Untersuchung des Instituts für Qualität und Wirtschaftlichkeit im Gesundheitswesen (IQWiG) stellt die Wirksamkeit von Memantin bei Alzheimer-Demenz infrage. Es gebe keine wissenschaftlichen Belege, dass Memantin Patienten nutze, heißt es. Der Wirkstoff ist für die Behandlung mittlerer und schwerer Alzheimer-Demenz zugelassen. Die Einschätzung des IQWiG basiert auf der Auswertung von sieben Studien.

Weiterhin heißt es, dass einige Arzneistoffe, namentlich Cholinesterasehemmer und Ginkgo, kurzfristig bestimmte Symptome lindern oder ihr Auftreten hinauszögern könnten. Ob nicht medikamentöse Ansätze wie Angehörigentraining und kognitive Verfahren wirkten, sei noch nicht ausreichend wissenschaftlich untersucht.

Das IQWiG resümiert, es gebe nach wie vor keine Therapie, die Alzheimer entscheidend beeinflussen könne. Das Institut hatte den Nutzen bestehender Therapieangebote im Auftrag des Gemeinsamen Bundesausschusses untersucht.

Der Verband der forschenden Pharmaunternehmen (vfa) distanzierte sich von der Studie: „Das IQWiG umgeht internationale Standards von Arzneimittelbewertungen. Durch die Anwendung zahlreicher methodischer Kunstgriffe setzt sich das Institut über die Ergebnisse der Zulassungsbehörden und der internationalen Fachgesellschaften für evidenzbasierte Medizin hinweg“, kritisierte vfa-Hauptgeschäftsführerin Cornelia Yzer. nos
Anzeige

Kommentare

Die Kommentarfunktion steht zur Zeit nicht zur Verfügung.

Fachgebiet

Zum Artikel

Der klinische Schnappschuss

Alle Leserbriefe zum Thema

Stellenangebote