ArchivDeutsches Ärzteblatt43/2009Anästhesie: Alle Bedingungen erfüllt

MEDIEN

Anästhesie: Alle Bedingungen erfüllt

Wirz, Stefan

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS
Stefan Wirz Thomas Frietsch, Arnulf Weiler-Lorentz (Hrsg.): Anästhesie in der Traumatologie und Orthopädie. Urban & Fischer, Elsevier, München 2009, 382 Seiten, kartoniert, 79,95 Euro
Stefan Wirz Thomas Frietsch, Arnulf Weiler-Lorentz (Hrsg.): Anästhesie in der Traumatologie und Orthopädie. Urban & Fischer, Elsevier, München 2009, 382 Seiten, kartoniert, 79,95 Euro
Die Zusammenführung der Disziplinen Orthopädie und Unfallchirurgie ist Ausdruck der zunehmenden Bedeutung von Operationen am Bewegungsapparat, bei denen neue Entwicklungen, die Ausweitung von Indikationen und ein immer älteres multimorbides Patientengut in den letzten Jahren zu einer höheren Komplexität geführt haben. Daraus resultiert für die anästhesiologische Seite eine Anpassung und Ausweitung der Verfahren. Die Frage im Geleitwort: „Brauchen wir ein spezielles anästhesiologisches Lehrbuch ausschließlich für Operationen am Bewegungsapparat?“ muss deshalb eindeutig bejaht werden.

Dieses Buch erfüllt alle Bedingungen, die man an ein gutes Lehrbuch stellen kann. Die Tabellen und Grafiken sind übersichtlich, der Inhalt ist aktuell. Der Leser kann alles zur optimalen Planung des anästhesiologischen Vorgehens bei unfallchirurgisch-orthopädischen Operationen bei einem heterogenen Patientengut finden: Welches Monitoring benötigt der Anästhesist beim 85-jährigen Patienten mit koronarem Stent und COPD? Wie geht man differenziert bei Patienten mit dem Risiko des perioperativen Nierenversagens vor? Welche verschiedenen Möglichkeiten der rückenmarksnahen und selektiven peripheren Regionalanästhesie gibt es, und wie ist die Auswirkung dieser Techniken auf das operative Ergebnis und die perioperative Morbidität/Mortalität? Diese Fragen sind nach der Lektüre dieses aktuellen, logisch gegliederten Lehrbuchs umfassend und didaktisch geschickt beantwortet.

Nützlich für den Anästhesisten ist die Auffrischung der anatomischen Topografie und der einzelnen Operationstechniken. Ebenso nützlich für den Orthopäden/Unfallchirurgen ist die Darstellung neuer Erkenntnisse verschiedener perioperativer Probleme, wie zum Beispiel die Notwendigkeit, bei bestimmten Indikationen eine niedrig dosierte Aspirindauertherapie beizubehalten. Nicht nur der Anästhesist sollte Zielgruppe dieses Buches sein, sondern auch sein operativer Partner. Fazit: absolut empfehlenswert!
Stefan Wirz
Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Zum Artikel

Anzeige

Alle Leserbriefe zum Thema