ArchivDeutsches Ärzteblatt43/2009Gesundheitszeugnis: Liquidationspflicht
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS
Im Zusammenhang mit ärztlichen Attesten wird eine Rechtspflicht besonders häufig verletzt. Die Liquidationspflicht. Gemäß § 12 der (Muster-)Berufsordnung muss der Arzt für seine Atteste im Regelfall eine Gebühr berechnen. Es ist standeswidrig, Atteste generell zu verschenken. Hierdurch werden andere Kollegen, die völlig zu Recht ihre Atteste berechnen, vor den Patienten diskreditiert. Es ist sehr unkollegial, sich durch das Verschenken von Attesten einen unlauteren Wettbewerbsvorteil zu verschaffen. Betroffene Mitbewerber sollten zunächst ein kollegiales Gespräch führen und darum -bitten, die Atteste korrekt zu berechnen. Ansonsten muss die Kammer eingeschaltet oder sogar eine wettbewerbsrechtliche kostenpflichtige Abmahnung zugestellt werden.
Dr. med. Derick W. Lochner, Cranger Straße 271, 45891 Gelsenkirchen
Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Zum Artikel

Anzeige