ArchivDeutsches Ärzteblatt43/2009Gesundheitszeugnis: Unglaubliche Dreistigkeit
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS
Der Glaube an die Gutgläubigkeit (und ja wohl auch: Dummheit) von Ärzten hat ein erschreckendes Ausmaß angenommen.

Mir wurde vor einigen Jahren eine meiner Patientinnen in die Praxis geschickt, um sich eine ärztliche Bescheinigung fehlender Prüfungsfähigkeit zu holen. Das sei die einzige Möglichkeit, bei unterlassener Vorbereitung ein Durchfallen zu vermeiden und einen neuen Prüfungstermin zu erhalten. Und wer schickte? Das Prüfungsamt einer westdeutschen Universität!

Diese unglaubliche Dreistigkeit habe ich damals mit einer gepfefferten Beschwerde beim Rektor der Hochschule beantwortet – und wenigstens von dort die Zusage erhalten, solche unrechtmäßigen Zumutungen würde man für die Zukunft unterbinden. Ob’s geholfen hat?
Dr. med. Jörg Neumann, Ärztlicher Dienst, Reha-Klinik Lehmrade GmbH, Gudower Straße 10, 23883 Lehmrade
Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Zum Artikel

Anzeige