ArchivDeutsches Ärzteblatt23/1997Studie über BSE-Übertragung auf Hunde geheimgehalten

THEMEN DER ZEIT: Blick ins Ausland

Studie über BSE-Übertragung auf Hunde geheimgehalten

afp; Glöser, Sabine

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS Britische Wissenschaftler haben im Auftrag der Londoner Regierung bereits vor fünf Jahren herausgefunden, daß sich Hunde über das Futter mit einer Form des Rinderwahnsinns BSE infizieren können. Es sei weder eine entsprechende Studie veröffentlicht worden, noch seien Konsequenzen gezogen worden, erklärte das britische Landwirtschaftsministerium, das aufgrund eines Berichtes in der Zeitung "The Independent" unter Druck geraten war.
Demnach hatte der Vorsitzende der BSE-Regierungskommission, David Tyrell, seinerzeit erklärt, es bestehe keine Gefahr für die Volksgesundheit, und empfohlen, die Forschungsarbeiten nicht länger fortzusetzen. Die britischen Behörden schlossen unterdessen aus, daß die Krankheit von September 1990 an auf einen Hund übertragen worden sei. afp/SG
Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Zum Artikel

Anzeige

Alle Leserbriefe zum Thema

Stellenangebote