ArchivDeutsches Ärzteblatt44/2009Gesundheitswesen: Chancenungleichheiten

MEDIEN

Gesundheitswesen: Chancenungleichheiten

Kuhl, Wolfgang

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS
Jahrbuch für Kritische Medizin und Gesundheitswissenschaften 45. Health Inequalities. Argument-Verlag, Hamburg 2009, 160 Seiten, kartoniert,15,50 Euro
Jahrbuch für Kritische Medizin und Gesundheitswissenschaften 45. Health Inequalities. Argument-Verlag, Hamburg 2009, 160 Seiten, kartoniert,15,50 Euro
Mit neuer Zusammensetzung eines Großteils der Mitglieder von Redaktion und Herausgebern und geändertem Titel präsentiert der Argument-Verlag den 45. Band seines Jahrbuches, das sich seit seiner Gründung 1970 als eine „Plattform der um theoretische Fundierung bemühten Reformkräfte im Gesundheitswesen“ versteht. Die autoren des Bandes gehen der vielschichtigen Frage nach, welche gesundheitspolitischen Maßnahmen theoretisch begründbar und praktisch umsetzbar sind, um Chancenungleichheiten im Gesundheitswesen moderner Industriegesellschaften zu minimieren. Das ist nicht unbedingt ein Thema, das praktisch tätige Ärzte umtreibt (vielleicht mit ausnahme der im öffentlichen Gesundheitswesen tätigen Kollegen). Dieses komplexe Thema wird aber hier so abgehandelt, dass es jeden interessierten Arzt faszinieren und ihn für bis dahin eher vernachlässigte Aspekte sensibilisieren wird.

Das Spektrum der Themen ist vielseitig: Es geht um die milieuspezifischen Einflüsse der Lebensführung, um die Bedeutung geschlechtsrollenspezifischer Faktoren oder um die durch Migration entstandenen Risikogruppen. Durch die (übersetzten) Beiträge von mehreren Forschern aus Großbritannien werden Parallelen und Unterschiede im Gesundheitswesen anderer europäischer Länder und der USA einbezogen. Der Band gibt außerdem einen guten einblick in neue Entwicklungen in der Gesundheitsforschung, ihre wesentlichen methodischen Probleme und ihre Zukunftsperspektiven.

Ein guter Einstieg, um sich mit der Thematik bekannt zu machen oder seine Kenntnisse zu erweitern. Wolfgang Kuhl
Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Zum Artikel

Anzeige

Alle Leserbriefe zum Thema