ArchivDeutsches Ärzteblatt45/2009Migration: Das deutsche Gesundheitssystem erklären
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS
Die Darstellung von D. Boll-Palievskaya zu Besonderheiten im Umgang mit Patienten aus der ehemaligen Sowjetunion ist interessant und wichtig. Ebenso muss in diesem Zusammenhang berücksichtigt werden, dass neben Migranten aus dem russischen Kulturraum zahlreiche Menschen aus anderen Regionen zum Teil erheblich unterschiedliche Medizinsysteme gewohnt sind. Hieraus lässt sich die dringende Notwendigkeit ableiten, im Vertrauen auf deren Integrationsbereitschaft den Betroffenen die Unterschiede zwischen dem bisher Erlebten und der in ihrer neuen Wahlheimat bestehenden Medizinkultur zu erklären, noch bevor sie zu Patienten werden. Hierin sehe ich einen dringenden Ansatz zur Vermeidung von Missverständnissen unter Mitwirkung der Betroffenen.
Dr. med. Erik Allemeyer, Am Knapp 16, 48291 Telgte
Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Zum Artikel

Anzeige

Alle Leserbriefe zum Thema