ArchivDeutsches Ärzteblatt45/2009Patente: Die Macht der Ärzte
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS
Vielen Dank, dass Sie die Problematik des Patentschutzes auf Medikamente und die sozialen Folgen öffentlich gemacht haben. Der Artikel geht allerdings kaum auf die Handlungsmöglichkeiten von uns Ärzten ein. Die Geschäftspolitik der Pharmahersteller hat in den letzten Jahrzehnten gezeigt, dass nur finanzielle Interessen bedeutsam sind und soziale und gesundheitspolitische Faktoren keine Rolle spielen. Die Arzneimittelhersteller sind allerdings darauf angewiesen, dass wir ihre Präparate verschreiben. Warum soll ich – vorausgesetzt es gibt Alternativen – Präparate von Firmen verschreiben, die durch ihre Patentpolitik in armen Ländern der Bevölkerung den Zugang zu lebenswichtigen Medikamenten erschweren? Wenn wir diese Botschaft in großer Zahl den Herstellern vermitteln, können die Kranken in armen Ländern auch auf eine fachgerechte und menschenwürdige Behandlung hoffen.
Dr. Jan Salzmann, Jülicher Straße 88, 52070 Aachen
Anzeige

Kommentare

Die Kommentarfunktion steht zur Zeit nicht zur Verfügung.

Fachgebiet

Zum Artikel

Der klinische Schnappschuss

Alle Leserbriefe zum Thema

Stellenangebote