ArchivDeutsches Ärzteblatt45/2009Häusliche Pflege: Gerade Einkommensschwache sind belastet

AKTUELL

Häusliche Pflege: Gerade Einkommensschwache sind belastet

Schmitt-Sausen, Nora

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS
Foto: Photothek
Foto: Photothek
Menschen mit geringem Einkommen sind durch die häusliche Pflege von Angehörigen besonders stark belastet. Der Grund: Sie organisieren die Pflege überwiegend allein, haben wegen ihrer geringen finanziellen Möglichkeiten wenig Freiraum für Erholung und fragen selten Pflegehilfsmittel oder sogenannte Wohnraumanpassungsmaßnahmen nach.
Diese Zwischenbilanz zieht eine Langzeitstudie zur häuslichen Pflege der Universität Hamburg und der AOK. Die Hamburger Wissenschaftler konnten zudem nachweisen, dass die wachsende Anzahl der Pflegebedürftigen in erster Linie auf die längere Pflegebedürftigkeit und die damit verbundene Pflegedauer zurückzuführen ist. Hinzu kommt: Immer mehr Menschen gehen neben der Pflege einer Erwerbstätigkeit nach. Waren 1997 noch 60 Prozent der pflegenden Angehörigen nicht berufstätig, sind es heute nur noch 46 Prozent. Gestiegen ist sowohl die Anzahl derer, die neben der Pflege Vollzeit arbeiten (von 14,1 auf 17,6 Prozent) als auch die der halbtags oder stundenweise Tätigen (26,3 im Vergleich zu 36,1 Prozent). nos
Anzeige

Kommentare

Die Kommentarfunktion steht zur Zeit nicht zur Verfügung.

Fachgebiet

Zum Artikel

Der klinische Schnappschuss

Alle Leserbriefe zum Thema

Stellenangebote