ArchivDeutsches Ärzteblatt23/1997Montserrat: Verwunschene Karibik-Insel

VARIA: Reise / Sport / Freizeit

Montserrat: Verwunschene Karibik-Insel

Clade, Harald

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS Ab und zu spuckt er noch glühendheiße Lava, und seine weißen, hoch aufschießenden Rauchwölkchen sind von weitem noch wahrnehmbar: der noch aktive Vulkan am Chances Peak (914 m) auf der verwunschenen und von Touristen ziemlich unberührten, immergrünen Karibik-Insel Montserrat - im inneren Bogen der Kleinen Antillen. Nur einen Katzensprung mit dem gut organisierten Zubringerjet ist es zum Internationalen Airport der Nachbarinsel Antigua. Per Charter (LTU und andere) von Deutschland aus sind al-le Karibikinseln über Puerto Plata und Santo Domingo in der Dominikanischen Republik erreichbar.
Kein geringerer als Admiral Christoph Columbus hatte die Insel auf seiner zweiten großen Seereise im Jahr 1493 entdeckt. In der ersten Hälfte des 17. Jahrhunderts kamen von Oliver Cromwell vertriebene irische Katholiken auf die Insel. Nach mehr als 100 Jahren Kampf um die Vorherrschaft zwischen Franzosen und Engländern wurde die Insel 1783 britisch. Montserrat kam von 1871 bis 1956 unter das Protektorat "British Leeward Islands", und von 1958 bis 1962 hatte die Westindische Föderation über die rund 13 000 Insulaner die Oberaufsicht.
Die Insel Montserrat, die sich heute liebevoll und friedlich den Besuchern geöffnet hat, hat seit 1967 den Status einer Kronkolonie mit innerer Autonomie, treu umsorgt von einem der Queen unterstellten Gouverneur. Noch heute ist der Südzipfel des Eilandes vulkanischen Ursprungs als "Danger Zone" erklärt. Der Vulkan Chances Peak brach am 12. Mai 1996 und Anfang April 1997 erneut aus. Die Insulaner wissen: Etwa alle 30 Jahre bricht der Vulkan aus: 1906, 1938, 1996 - 1997 war offenbar ein Irrtum der Natur.
Nonchalant geht’s in den wenigen Hotels und in den Kneipen von Montserrat zu. Viele Einheimische sprechen insbesondere freitags und samstags in Übermaßen dem heimischen Rum zu. Wenn man ein Sümmchen für importiertes Guinnes Stout opfert, kann man faulenzend in der Sonne liegend den Tag genießen. Am Sonntag gehen die Insulaner meist in die Heilige Messe, um Abbitte zu leisten.


Wo Gäste urlauben
Montserrat mit seiner "Hauptstadt" Plymouth an der Südwestküste (rund 3 500 Einwohner) zählt heute viele Erholungsuchende und auch Nobelurlauber, rund 400 Ausländer aus Deutschland, ebenso viele wie aus Kanada und den USA. Manche haben hier ihr Feriendomizil. Auch die Beatles sonnten sich hier an den meist tiefschwarzen Gestaden und betrieben hier ein längst museal gewordenes Plattenstudio. Die schmucken, typischen karibischen Villen kosten eine halbe Million bis zwei Millionen Dollar. Die Häuser der Einheimischen sind ärmlicher, meist pastellfarben getüncht, am Dachrand mit Holz verziert und an den Fenstern oft überaus bunt dekoriert und von einer üppig wuchernden Blütenpracht umrankt. Das nennt man Ginger Bread.
Manches gibt es zu entdecken, nicht nur im dichten, immergrünen tropischen Regenwald, den man mit geländegängigen Jeeps auf holprigen Wegen durchstreifen kann - so den Kratersee Galway Soufrière. Die Insel bekommt häufig auch Tagesbesuch von Passagieren luxuriöser Club- und Kreuzfahrschiffe, wie zum Beispiel das Vier-Sterne-Clubschiff "Aida", erbaut 1996 in Turku; Eigner: Deutsche Seereederei Touristik, Rostock; Veranstalter: Arkona Reisen GmbH, Neu-Isenburg, Tel 0 61 02/7 12 00. Zubringer-Flugverbindungen gibt es von der Nachbarinsel Antigua nach Blackburne Airport. Von dort ist es nicht mehr weit zum sonnenüberfluteten Ferienrefugium und zu den "silbernen" Stränden. Harald Clade


Reise-Tips
Montserrat gehört - wie zum Beispiel Guadeloupe, Dominica sowie die Inseln von Martinique bis Grenada - zu den "Inseln über dem Wind". Zusammen mit den "Inseln unter dem Wind" bilden sie die Kleinen Antillen.
Montserrat, britische Kronkolonie (seit 1956), ist eine beschauliche Vulkaninsel (Größe: 106 qkm), touristisch noch kaum erschlossen, ein Tip für Erholungsuchende, weitab vom internationalen Jet-set, die auch schwarzsandige Badestrände erleben wollen. Der einzige weißsandige Strand der Insel ist in der Nähe der Rendezvous Bay.
Plymouth, rund 3 500 Einwohner, ist ein koloniales Hafenstädtchen mit langen Reihen pastellfarbener westindischer Holzhäuser. Es gibt rund zehn komfortable Hotels, dazu Villen und Appartements. Die besten Quartiere: Shamrock Villas, Villas of Montserrat, Montserrat Springs, Viewpoint Hotel und Flora Fontaine Hotel. Dazu einheimische Kneipen und Feinschmecker-Restaurants, wie das Belham Valley Restaurant, wo es Spezialitäten gibt, wie beispielsweise mountain chicken oder goat water, ein Eintopf aus Gemüse und kreolischem Ziegenfleisch. Ein Golfplatz: der Belham River Golf Course mit Königspalmen und einem 12-Loch-Course. Highlights: ein Herrenhaus mit Windmühle, erbaut 1660; Wagenhaus und Great Alp Falls.
Flug-Logistik: Mit Liat mehrmals täglich von Antigua nach Montserrat; von Sint Maarten täglich mehrmals Miniflieger mit Montserrat Airways. Von Deutschland aus: Mit LTU via Santo Domingo/Dominikanische Republik und/oder mit dem Club-Schiff "Aida" auf der AntillenRoute (Tagesexkursion; Wintersaison).

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Zum Artikel

Anzeige

Alle Leserbriefe zum Thema

Stellenangebote