ArchivDeutsches Ärzteblatt45/2009Initiative: Leitfaden „Kindesmisshandlung“

MEDIEN

Initiative: Leitfaden „Kindesmisshandlung“

EB

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS
Nach einer UNICEF-Studie sterben in Deutschland jede Woche zwei Kinder, weil sie misshandelt oder vernachlässigt worden sind. Experten schätzen, dass Tag für Tag 100.000 Kinder in Gefahr sind, Opfer von physischer und psychischer Misshandlung, von sexuellem Missbrauch oder von Vernachlässigung zu werden. Gewalt gegen Kinder findet überall statt, häufig verborgen in der Familie oder im nahen Umfeld. Für Ärzte, Erzieher, Nachbarn und auch Polizisten ist es oft schwierig, sich aktiv mit dem Thema auseinanderzusetzen. Mit dem neuen Leitfaden „Kindesmisshandlung“ geben ihnen der Bund Deutscher Kriminalbeamter und die Techniker-Krankenkasse (TK) eine Hilfe an die Hand.

Die Broschüre beantwortet unter anderem die Fragen:
● Wie erkennt man Vernachlässigung, körperliche oder psychische Misshandlung und sexuellen Missbrauch?
● Was ist zu tun, wenn man Verdachtsmomente wahrnimmt?
● In welchem rechtlichen Rahmen bewegen sich Erzieher, Lehrer, Ärzte sowie Mitarbeiter von Behörden?

Die 98-seitige Broschüre kann unter www.tk-online.de heruntergeladen werden; sie ist außerdem in jeder TK-Geschäftsstelle kostenfrei erhältlich. EB
Anzeige

Kommentare

Die Kommentarfunktion steht zur Zeit nicht zur Verfügung.
Deutsches Ärzteblatt plus
zum Thema

Fachgebiet

Zum Artikel

Der klinische Schnappschuss

Alle Leserbriefe zum Thema

Stellenangebote