ArchivDeutsches Ärzteblatt45/2009Pädiatrie: Hervorragendes Werk

MEDIEN

Pädiatrie: Hervorragendes Werk

Dtsch Arztebl 2009; 106(45): A-2250 / B-1926 / C-1884

Schulte-Cloos, Angelika

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS
Christian P. Speer, Manfred Gahr: Pädiatrie. Springer-Lehrbuch. 3. Auflage. Springer Medizin Verlag, Heidelberg 2009, 1094 Seiten, gebunden, 99,95 Euro
Christian P. Speer, Manfred Gahr: Pädiatrie. Springer-Lehrbuch. 3. Auflage. Springer Medizin Verlag, Heidelberg 2009, 1094 Seiten, gebunden, 99,95 Euro
Die dritte Auflage wurde aktualisiert und zum Teil vollständig überarbeitet. Von besonderer Relevanz wegen des in einigen Regionen hohen Migrantenanteils ist das neu aufgenommene Thema „transkulturelle Pädiatrie“, es wird im Rahmen der Sozialpädiatrie behandelt.

Die mehr als 1 000 Seiten gliedern sich in 16 Kapitel – von der Anamnese und Untersuchung mit den weiteren Themen Entwicklung und Humangenetik bis zu den bildgebenden Verfahren und Referenzwerten bei Laboruntersuchungen. Den einzelnen Organsystemen sind ebenso Kapitel gewidmet wie der Ernährung, metabolischen Erkrankungen, Neonatologie und Intensivmedizin, Infektiologie, Endokrinologie, Toxikologie, Pharmakotherapie, Sozialpädiatrie, psychischen Störungen, Schlafmedizin und SIDS. Im Kapitel „Pädiatrische Spezialbereiche“ geht es in den acht Unterkapiteln um die ( Kinder-)Gynäkologie, Orthopädie und Chirurgie, um Erkrankungen des Auges, im HNO-Bereich und der Haut sowie um Zahnmedizin, Kieferorthopädie und Sportmedizin.

Die erste Umschlaginnenseite ist das grobe Inhaltsverzeichnis, die Kapitel sind farblich unterschieden und lassen sich am Buchschnitt aufschlagen. Da dort die Farben eher blass ausfallen, sind die Unterschiede zum Teil nicht deutlich genug. Ein neues Kapitel beginnt jeweils mit einer kräftigen Farbseite, auf der die Unterkapitel benannt werden, deren Inhalt auf einer farblich passenden, blasseren Farbseite steht. Fast 700 Abbildungen und mehr als 400 Tabellen verdeutlichen den Text, und unterschiedlich farblich unterlegte Einschübe machen auf Besonderheiten aufmerksam (rot = cave, grün = der besondere Fall, gelb oder blau = Sonstiges von Interesse). Zur schnellen Orientierung dienen die roten Wörter wie etwa „Definition“, „Klinik“, „Therapie“ am Beginn eines Absatzes.

Das hervorragende Werk richtet sich in erster Linie an junge Assistenzärzte in der Pädiatrie, hilft aber sicher auch Kollegen anderer Fachrichtungen bei der Behandlung ihrer kleinen Patienten. Und – auch wenn es kein Lehrbuch ist – es eignet sich für Studenten, die sich besonders für die Kinderheilkunde interessieren. Angelika Schulte-Cloos
Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Zum Artikel

Anzeige

Alle Leserbriefe zum Thema