ArchivDeutsches Ärzteblatt PP11/2009Kuba: US-Blockade schadet Gesundheitssystem

AKTUELL

Kuba: US-Blockade schadet Gesundheitssystem

Neuber, Harald

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS Zum 18. Mal in Folge werden die Mitgliedstaaten der Vereinten Nationen Ende Oktober über die Kuba-Blockade der USA abstimmen. Auch dieses Mal ist zu erwarten, dass dabei die Strafmaßnahmen Washingtons auf breite Ablehnung stoßen. Bei der UN-Generalversammlung im vergangenen Jahr hatten sich 185 der 192 Mitgliedstaaten gegen die Politik der USA ausgesprochen, die seit 1960 eine umfassende Wirtschafts- und Handelsblockade gegen den Inselstaat aufrechterhalten.

Seit 1991 legt Kubas Regierung der UN-Generalversammlung jährlich einen Bericht über die Folgen dieser Politik vor. Dem diesjährigen Dokument zufolge ist auch das Gesundheitswesen des Landes beeinträchtigt. Die Verluste beliefen sich in diesem Bereich in den vergangenen zwölf Monaten auf 25 Millionen US-Dollar. In vielen Fällen müssten medizinische Geräte aus den USA über Dritthändler importiert werden, was die Kosten erheblich erhöhe. Zudem verhinderten die US-Gesetze den Kauf von IT-Systemen der US-amerikanischen Firma Applied Biosystems zur Gensequenzanalyse. Aus Angst vor Strafmaßnahmen lehnte es auch der US-Hersteller Cook Medical ab, kardiochirurgisches Gerät nach Kuba zu liefern. Zudem blieb dortigen Krankenhäusern der Zugang zum Zytostatikum Oncaspar des Pharmakonzerns Merck verwehrt. HN
Anzeige

Kommentare

Die Kommentarfunktion steht zur Zeit nicht zur Verfügung.

Fachgebiet

Zum Artikel

Der klinische Schnappschuss

Alle Leserbriefe zum Thema

Stellenangebote