ArchivDeutsches Ärzteblatt PP11/2009Körperwahrnehmung: Viele Teenager unzufrieden

Referiert

Körperwahrnehmung: Viele Teenager unzufrieden

PP 8, Ausgabe November 2009, Seite 512

MS

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS Mit der Pubertät gehen körperliche Veränderungen einher, die nicht jedem Jugendlichen gefallen. Australische Psychologinnen haben untersucht, wie Jugendliche auf bestimmte Veränderungen ihres Körpers, vor allem auf Gewichtszunahme, reagieren. Sie führten mit 788 Teenagern eine Langzeitstudie durch und kamen zu dem Ergebnis, dass die meisten Jugendlichen versuchten, ihr Gewicht durch verschiedene Diät- und Nahrungsergänzungsmittel und übermäßigen Sport zu kontrollieren. Mädchen – vor allem übergewichtige – setzten zur Gewichtskontrolle und -reduktion auch Erbrechen ein und zeigten Symptome der Ess-/Brechsucht (Bulimie). Als Ursachen ermittelten die Wissenschaftlerinnen eine ausgeprägte Unzufriedenheit mit dem Aussehen und dem Körper sowie negative Emotionen. Auch bei Jungen, denen ihr Aussehen sehr wichtig war und die damit nicht zufrieden waren, führten negative Emotionen zu gestörtem Essverhalten. Aus diesem Grund meinen die Autorinnen: „Interventionsprogramme gegen Essstörungen müssen vor allem bei den negativen Emotionen ansetzen.“ Im Rahmen solcher Programme sollten Jugendliche angeleitet werden, die Ursachen negativer Emotionen zu ermitteln und zu ändern. Dabei sollten vor allem altersbedingte Veränderungen, überzogene Ansprüche an das Äußere und Unzufriedenheit mit dem eigenen Körper thematisiert werden. Außerdem sei es wichtig, dass Jugendliche lernten, ihr Körpergewicht ohne schädigende „Hilfsmittel“ zu regulieren. ms

McCabe M, Ricciardelli L: Extreme weight change behaviours. European Eating Disorders Review 2009; 17(4): 301–14 Marita McCabe, School of Psychology, Deakin University, 221 Burwood Highway, Burwood, Victoria 3125 (Australia), E-Mail: marita.mccabe @deakin.edu.au
Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Zum Artikel

Anzeige

Alle Leserbriefe zum Thema