ArchivDeutsches Ärzteblatt PP11/2009Jugendgewalt: Gelungene Erklärungen

BÜCHER

Jugendgewalt: Gelungene Erklärungen

Tölle, Rainer

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS
„Das verstehe ich nicht . . . Das kann doch keiner verstehen“ – so reagieren die meisten Menschen und auch viele Ärzte auf die häufiger werdenden Meldungen über Jugendkriminalität, insbesondere über Gewalttaten wie Amokläufe. Wer daher erschrocken und ratlos ist, sollte dieses Buch lesen, in dem Reinhart Lempp die Gewalttaten Jugendlicher ein gutes Stück weit erklärt. Hierbei kommen dem Autor seine großen Erfahrungen als Professor der Kinder- und Jugendpsychiatrie an der Universität Tübingen und als forensischer Psychiater zugute.

Er geht dabei von zwei Ansätzen aus. Zunächst von der Zukunftsangst. Aussichtslosigkeit und Angst vor der Zukunft sind heute unter Jugendlichen weitverbreitet. Die Gründe dafür legt Lempp nahe. Auch bei dem Amokläufer von Erfurt, Robert Steinhäuser, war das so: Die Schule hatte ihn hinausgeworfen. Er sah keine Chance eines weiterführenden Schulabschlusses. Die Schuld hierfür konnte er nicht bei sich sehen, er wies sie der Schule zu. Aber warum dann ein solches Attentat? Hier greift der zweite Ansatz von Lempp: die Ausbildung einer Nebenrealität. Ursprünglich handelt es sich um Fantasien in der Art des Tagträumens, so wie die meisten Jugendlichen vorübergehend Größenfantasien entwickeln. Heute können Jugendliche im Fernsehen und Internet Darsteller finden, die scheinbar keine Angst haben, sondern anderen Angst machen. So auch bei Robert Steinhäuser: „Die Videos und Gewaltstreifen regten ihn an, sich in einen Mann hineinzuprojizieren, der stärker ist als alle anderen. Einer, der keine Angst hat, die ihn selbst quält, sondern vor dem die anderen Angst haben.“

Wenn solche Fantasien, angeregt durch eine Selbstwertkrise und gefördert durch die suggestive Kraft der Medien, das Erleben eines Jugendlichen über längere Zeit bestimmt, spricht man von einer Nebenrealität, sozusagen einer anderen Daseinsweise neben der Hauptrealität. Was hier angedeutet wurde, legt Lempp wissenschaftlich begründet dar. Seine didaktisch gelungenen Erklärungen lassen das Erleben dieser Jugendlichen verstehbar werden. Hierin liegt der große Wert des Buches für die Gewaltprävention und für das Verstehen dieser Jugendlichen. Ärzte, die auf die Frage „Verstehen Sie das, Herr Doktor . . .“ eine Antwort geben wollen, sollten dieses Buch lesen. Rainer Tölle

Reinhart Lempp: Nebenrealitäten. Verlag für Polizeiwissenschaft, Frankfurt 2009, 154 Seiten, -gebunden, 24,90 Euro
Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Zum Artikel

Anzeige

Alle Leserbriefe zum Thema