ArchivDeutsches Ärzteblatt PP11/2009Martin Schott: Bemerkenswerte Erfolgsgeschichte

BÜCHER

Martin Schott: Bemerkenswerte Erfolgsgeschichte

Adler, Lothar

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS
Jenseits von Statistiken, Zahlen und Fakten dokumentiert die Festschrift eine Haltung, die nicht unwesentlich dafür verantwortlich ist, dass aus dem „menschenunwürdigen Schlusslicht“ forensische Psychiatrie eine heimliche Erfolgsgeschichte geworden ist.

Dass es auch anders gehen kann, legt Friedemann Pfäfflin in seinem Beitrag „Reflexionen über die amerikanischen Raubtiergesetze“ dar. Die USA haben eine Art Feindstrafrecht eingeführt. Die auch hier drohende Entwicklung vom Schuld- zum Sicherheits- und Präventionsstrafrecht wird in einem engagierten Plädoyer als Gefahr dargelegt, der es zu widerstehen gilt. Franziska Lamott beschäftigt sich kenntnisreich mit der Dialektik innerer und äußerer Realitäten der Untergebrachten. Beispiel hierfür ist die historische Entwicklung der Gefängnis- und Psychiatriearchitektur – ausgehend vom Marquis de Sade. Bernhard Wittmann, Michael B. Buchholz, Dirk Fabricius und Willi J. Nunnendorf befassen sich mit den individuellen Begegnungen zwischen Patient und Therapeuten – dieser Beitrag ist ebenso klug wie anregend zu lesen. Heinfried Duncker schließlich wagt den Blick über die nationalen Grenzen nach Frankreich und berichtet über die dortigen Tendenzen der Forensik aus der Sicht der französischen Psychoanalyse.

Eine lesenswerte, unterhaltsame und auch würdige Festschrift für einen Mann, der nicht unwesentlich daran beteiligt war, aus einer „menschenunwürdigen“ Forensik der 70er-Jahre des letzten Jahrhunderts eine bemerkenswerte Erfolgsgeschichte zu gestalten. Noch mehr ist die Festschrift ein Plädoyer für die psychoanalytische Begegnung mit dem besonderen Anderen, dessen antisoziale Tendenz nach Winnicott als „Hinweis auf Hoffnung“ verstanden wird. Lothar Adler

Dirk Hesse, Heinfried Duncker (Hrsg.): Psychoanalyse und Forensik. Festschrift für Martin Schott. Pabst Science Publishers, Lengerich u. a. 2009, 126 Seiten, kartoniert, 15 Euro
Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Zum Artikel

Anzeige

Alle Leserbriefe zum Thema