ArchivDeutsches Ärzteblatt46/2009Gentechnologie: Kein Buch mit sieben Siegeln

AKTUELL

Gentechnologie: Kein Buch mit sieben Siegeln

Richter-Kuhlmann, Eva

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS
Die Gentechnologie ist für viele Menschen ein faszinierendes und zugleich beunruhigendes Themengebiet. Foto: picture-alliance/medicalpicture
Die Gentechnologie ist für viele Menschen ein
faszi­nieren­des und zugleich beun­ruhigen­des Themen­gebiet.
Foto: picture-alliance/medicalpicture
Aktuelle Entwicklungen in der Gen­technologie beleuchtet jetzt der „Zweite Gen­technologie­bericht. Analyse einer Hoch­technologie“ der interdisziplinären Arbeits­gruppe der Berlin-Branden­burgischen Akademie der Wissen­schaften. Mit dem Anfang November vorgestellten Bericht möchte die Akademie mehr Sachlich­keit in die oftmals hitzig debattierte Thematik bringen.

Neu ist im Vergleich zum ersten Gentechnologiebericht, der vor vier Jahren erschien, ein Kapitel zur Stammzellforschung. „Die Entwicklung auf diesem Gebiet verläuft rasant“, erläuterte Prof. Dr. Ferdinand Hucho, stellvertretender Sprecher der Arbeitsgruppe. Insbesondere die Forschung an induzierten pluripotenten Stammzellen (iPS) entwickele sich zunehmend zu einer Schlüsseltechnologie der Biomedizin. Die Akademie sieht in deren Potenzial für die Krankheitsursachen- und Wirkstoffforschung und empfiehlt der Politik eine stärkere Förderung der Grundlagenforschung. Noch befinde sich der Einsatz der iPS-Zellen im Stadium der Tierversuche, betonte Hucho. Eine Anwendung in der Humanmedizin sei erst in etwa zehn Jahren zu erwarten.

Eine zentrale Bedeutung in der Humanmedizin kommt bereits jetzt der molekulargenetischen Diagnostik zu. „Die Weiterentwicklung der Chiptechnologien und die sinkenden Kosten der DNA-Sequenzierung haben weitreichende Konsequenzen für die Genomforschung und für die molekulare Diagnostik“, erklärte Prof. Dr. med. Karl Sperling, Berlin. Nötig seien der weitere Aufbau und die gesetzliche Regelung von Biobanken sowie die Implementierung der molekulargenetischen Diagnostik in die medizinischen Curricula.

Ferner betrachtet der Gentechnologiebericht die gentherapeutische Forschung, innerhalb derer neue Technologien für gezielte Genreparaturen in näherer Zukunft klinische Reife erlangen könnten. ER
Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Zum Artikel

Anzeige

Alle Leserbriefe zum Thema