ArchivDeutsches Ärzteblatt46/2009Medizintechnik: Weiterhin auf Erfolgskurs

AKTUELL

Medizintechnik: Weiterhin auf Erfolgskurs

Krüger-Brand, Heike E.

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS Die Unternehmen der Medizin­technologie sind trotz Wirtschafts- und Finanz­krise im Jahr 2009 durch­schnittlich um knapp vier Prozent gewachsen und haben gegenüber dem Vorjahr mehr als 4 200 neue Arbeits­plätze geschaffen. Damit beschäftigt die Branche derzeit mehr als 175 000 Menschen in Deutschland. Das ist das Ergebnis der Herbst­umfrage des Bundes­verbands Medizin­technik (BVMed), an der sich 110 der 226 Mitglieds­unter­nehmen beteiligt haben.

Mehr als die Hälfte der befragten Un
Für das nächste Jahr befürchten die medizintechnischen Unternehmen eine weitere Zunahme des Preisdrucks. Foto: BVMed
Für das nächste Jahr befürchten die medizintechnischen Unter­nehmen eine weitere Zunahme des Preisdrucks.
Foto: BVMed
ternehmen rechnet in diesem Jahr mit einem besseren Umsatzergebnis als 2008. Der inländische Preisdruck hält laut Umfrage weiter an, konnte aber in den meisten Bereichen durch weitere Absatzsteigerungen kompensiert werden.

Der Ausblick der Unternehmen auf das Jahr 2010 fällt vorsichtiger aus. 46 Prozent von ihnen erwarten ein besseres Ergebnis, 39 Prozent rechnen mit Stillstand und 15 Prozent mit Umsatzeinbußen. Die Zurückhaltung wird vor allem mit der verschlechterten Finanzsituation des Gesundheitsfonds im Jahr 2010 begründet.

Von der neuen Bundesregierung erwartet der BVMed „mehr wettbewerbliche Elemente im Gesundheitsmarkt und eine schnellere Umsetzung von Produkten in den Behandlungsalltag – sowohl in den Krankenhäusern als auch im niedergelassenen Bereich“, so der Vorstandsvorsitzende des Branchenverbands, Meinrad Lugan. Darüber hinaus wird eine stärkere Qualitätsorientierung statt einer „einseitigen Preisfokussierung“ angemahnt. KBr
Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Deutsches Ärzteblatt plus
zum Thema

Fachgebiet

Zum Artikel

Anzeige

Alle Leserbriefe zum Thema